Dr. Valentin Schäfer

Bonner Rheumatiker mit Rudolf-Schoen-Preis geehrt

Veröffentlicht: 23.09.2020, 16:09 Uhr

Berlin. Für seine Arbeit zur Ultraschalluntersuchung in der rheumatologischen Diagnostik erhält Privatdozent Dr. Valentin Schäfer vom Universitätsklinikum Bonn den Rudolf-Schoen-Preis der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, teilt die Gesellschaft mit.

Die Studien, die Schäfer vornahm, hätten dazu beigetragen, dass Ergebnisse von Ultraschalluntersuchungen bei Rheumapatienten in Krankheits-Scores integriert werden können, die Ärzten dabei helfen, belastbare Aussagen über die Krankheitsaktivität zu treffen, heißt es in der Mitteilung. „Dr. Schäfer hat sich in den letzten Jahren um die Integration der Ultraschalluntersuchungen in die rheumatologische Diagnostik verdient gemacht und damit entscheidend zur Patientenversorgung beigetragen“, wird Professor Hendrik Schulze-Koops, Präsident der Gesellschaft, zitiert.

Mit der Fluoreszenz-optischen Bildgebung sei der Preisträger an der Entwicklung eines Verfahrens beteiligt gewesen, das einen wesentlichen Nachteil der Ultraschall-Untersuchung vermeide – den hohen Zeitaufwand. Mit dem neuen Verfahren liessen sich etwa alle Finger- und Handgelenke beidseits innerhalb weniger Minuten beurteilen. (eb)

Mehr zum Thema

Strategiewechsel

Frühe Therapie bei axialer Spondyloarthritis entscheidend

Erkenntnisse

Lehren aus der Osteoporose-Forschung

Selbsthilfeverband

Infos zu Osteoporose – auch auf Türkisch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Bei Typ-2-Diabetikern war der Konsum von täglich mindestens vier Tassen grünem Tee plus einer Tasse Kaffee mit einem um 58 Prozent verringertem Mortalitätsrisiko verbunden.

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?