Teilnehmer gesucht

Bonner Studie zu sozialen Phobien startet

Veröffentlicht:

BONN. Für eine Studie zu den Ursachen von sozialen Phobien suchen Psychologen des Uniklinikums Bonn Probanden.

Bei diesen Phobien fürchten sich Betroffene davor, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen oder beschämt zu werden. Rund acht Prozent der Männer und etwa elf Prozent der Frauen erkranken daran, teilt die Uni Bonn mit.

Mit Blutproben sollen die genetischen Ursachen und mit Fragebögen individuelle Hintergründe untersucht werden.

Gesucht werden Personen über 18 Jahre mit einer diagnostizierten oder vermuteten sozialen Phobie. Da die Blutprobe beim Hausarzt und die Befragung telefonisch möglich ist, ist ein Erscheinen am Uniklinikum nicht unbedingt erforderlich. (mmr)

E-Mail: socialphobiaresearch@ukbonn.de oder Telefon: 0228/28714605, Informationen zur Studie unter www.socialphobiaresearch.de

Mehr zum Thema

Maßnahmenpaket

Luxemburg erlaubt Cannabisanbau für Eigenbedarf

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung