BARMER-Studie

Brandenburg: Anzahl der Lungenkrebsfälle bei Frauen dramatisch gestiegen

Innerhalb von elf Jahren ist die Zahl der Lungenkrebsdiagnosen bei Frauen in Brandenburg um 80 Prozent nach oben gegangen.

Veröffentlicht:

Potsdam. In Brandenburg ist die Anzahl der Frauen mit Lungenkrebs in den vergangenen elf Jahren um mehr als 80 Prozent gestiegen.

Nach einer Analyse des Barmer-Instituts für Gesundheitssystemforschung erhielten im Jahr 2022 rund 3.500 Brandenburgerinnen die Diagnose Lungenkrebs, im Jahr 2012 waren es noch rund 1.900. Bei Männern stiegen die Lungenkrebsdiagnosen im gleichen Zeitraum von rund 3.200 auf 4.900, was einem Anstieg von rund 45 Prozent entspricht.

„Das veränderte Rauchverhalten in den vergangenen Jahrzenten wird durch die steigenden Lungenkrebsdiagnosen bei Frauen jetzt sichtbar“, sagte Gabriele Ley, Landesgeschäftsführerin der BARMER Berlin/Brandenburg anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai. „Rauchen ist weiter der wichtigste Risikofaktor für Lungenkrebs.“ (lass)

Mehr zum Thema

Veranstaltungsreihe Onkologie 2050

Onkologe Pfister: „Wir brauchen mehr Anreize für translationale Forschung“

Kooperation | In Kooperation mit: Daiichi Sankyo Deutschland GmbH

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“