PRO

Breite Koalition für Fortführung

Veröffentlicht:

Für eine Fortführung des Modellprojekts zur Heroinabgabe an Schwerstabhängige setzen sich die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), sowie die Gesundheitsdezernenten aller sieben beteiligten Städte ein.

Frankfurts Gesundheitsdezernentin Manuela Rottmann (Grüne) hat beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Ausnahmegenehmigung für drei Jahre und 150 Frankfurter Patienten beantragt.

Die Opposition im Bundestag will mit einem fraktionsübergreifenden Gesetzentwurf die staatliche Heroinabgabe an Schwerstabhängige legalisieren. FDP, Grüne und Linksfraktion seien der Überzeugung, dass der Modellversuch in die Regelversorgung überführt werden sollte, sagte Detlef Parr, Sprecher für Sucht- und Drogenpolitik der FDP, und kündigte einen Gruppenantrag für März an.

Auch Professor Christian Haasen, Arzt am Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung in Hamburg (ZIS) und klinischer Leiter des Modellprojekts, wirbt für eine Fortführung der Heroinabgabe an Schwerstabhängige. Das mache sich langfristig auch für die Kommunen und Krankenkassen bezahlt: "Durch die kostenlose und saubere Heroinabgabe werden Krankheiten wie HIV und Hepatitis verhindert und wird die Beschaffungskriminalität verringert."

Inzwischen hat auch die evangelische Kirche an die drogenpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Maria Eichhorn (CSU) appelliert, die Heroinabgabe an Opiatabhängige fortzusetzen. Das gebiete die Menschenwürde. (Smi)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Heroin als Arznei - das ist sinnvoll!

Lesen Sie dazu auch: "Dann geht der Teufelskreis von vorne los!" Studie: Heroinbehandlung ist Methadonsubstitution überlegen Contra: Union gegen Regelversorgung

Mehr zum Thema

Lauterbach-Plädoyer

„Cannabis-Ampel“ bekommt Gegenwind

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter