KOMMENTAR

Heroin als Arznei - das ist sinnvoll!

Von Pete Smith Veröffentlicht:

Im Streit um die kontrollierte Abgabe von Diamorphin an Schwerstabhängige deutet sich ein fauler Kompromiss an: Unionsfraktionschef Volker Kauder hat sich dafür ausgesprochen, zumindest jene 330 Patienten, die derzeit noch Diamorphin erhalten, auf diese Weise weiter zu behandeln. Er wolle nicht verantworten, so Kauder, dass einer dieser Patienten womöglich stirbt, sollte das Programm nicht fortgeführt werden. Gleichzeitig dürften jedoch keine weiteren Patienten in neue Heroin-Projekte aufgenommen werden.

Kauders Eiertanz offenbart die zynisch anmutende Doppelmoral, in der seine Partei in puncto Drogensubstitution verhaftet ist. Im konkreten Fall will man nicht den Tod eines Menschen riskieren, aber was ist mit künftigen Patienten?

Die Union hat Angst, Heroin salonfähig zu machen. Das ist Unsinn, denn es geht allein darum, schwer kranken Patienten, die auf andere Medikamente nicht ansprechen, eine Alternative zu bieten. Ebenso wenig greift das Argument des CDU-Gesundheitsexperten Jens Spahn, Diamorphin sei dreimal so teuer wie Methadon. Das mag für die Anschaffung gelten, berücksichtigt aber nicht die möglichen Folgekosten eines Klinik- oder Gefängnisaufenthalts.

Die Vorzüge der Heroin- im Vergleich zur Methadonbehandlung bei Schwerstabhängigen sind wissenschaftlich erwiesen. Daher sollte die Heroinvergabe in die Regelversorgung dieser schwer kranken Patienten - nur um sie geht es - aufgenommen werden.

Lesen Sie dazu auch: "Dann geht der Teufelskreis von vorne los!"

Mehr zum Thema

Lauterbach-Plädoyer

„Cannabis-Ampel“ bekommt Gegenwind

Nikotin- und Cannabissucht

Moderne Drogen auch riskant fürs Hirn?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher