Bringen Antibiotika bei Rhinosinusitis keinen Nutzen?

Veröffentlicht:

BASEL (ars). Sollte ein Patient mit Rhinosinusitis Antibiotika bekommen, etwa weil er schon länger als eine Woche krank oder sein Rachen vereitert ist? Die Antwort, die eine Forschergruppe aus einer MetaAnalyse zieht, lautet: Selbst dann bringen diese Medikamente höchstens einen geringen Nutzen.

Fast immer reiche es, abzuwarten und die Symptome zu lindern, schreiben die Autoren um Dr. Jim Young aus Basel (Lancet 371, 2008, 908). Damit widersprechen sie internationalen wie deutschen Leitlinien: Die lehnen zwar Antibiotika vor dem 8. Krankheitstag ebenfalls ab, empfehlen sie dann aber doch, wenn die Beschwerden weiter andauern oder sich gar verschlechtern. "Ich rate Hausärzten, sich nicht nach den Studienergebnissen zu richten, sondern nach den Leitlinien", sagte der Infektiologe Professor Hartmut Lode aus Berlin zur "Ärzte Zeitung". Begründung: Es bestehe die Gefahr von Komplikationen, etwa dass zu der ursprünglich meist viralen Infektion eine bakterielle Besiedlung mit Augenbeteiligung hinzukommt.

Bei einer Vereiterung des Pharynx betrug die Number Needed to Treat (NNT) in der Studie neun. Das heißt: Neun Patienten müssten Antibiotika nehmen, damit die Krankheitsdauer bei einem Patienten verkürzt ist. Verläuft die Entzündung der Nasennebenhöhlen ohne solche Komplikationen, liegt die NNT bei 16.

Für ihre Meta-Analyse haben die Wissenschaftler neun Studien mit knapp 2600 Teilnehmern ausgewertet. Dabei konnten sie keine Untergruppe von Patienten ermitteln, bei denen die Medikamente klar wirksam waren. Auch bei Patienten in höherem Alter, mit fortbestehenden oder schwerwiegenden Symptomen ließ sich kein Vorteil einer Antibiotika-Therapie nachweisen.

Ebenso wenig fanden sich eindeutige Hinweise, mit denen sich eine virale von einer bakteriellen Infektion unterscheiden lässt. Nach der Meta-Analyse sind also weder eine vorangehende Erkältung noch Gesichtsschmerzen Indizien für die Herkunft der Beschwerden.

Eine Ausnahme allerdings sehen die Forscher bei Zeichen von Komplikationen wie hohes Fieber, periorbitale Schwellungen, Erythemen oder starken Gesichtsschmerzen. Bei diesen Patienten halten sie Antibiose für dringend angezeigt.

Außerdem weisen sie darauf hin, dass ihre Ergebnisse nur für Erwachsene gelten, nicht aber für Kinder und auch nicht für Menschen mit eingeschränkter Immunabwehr.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen