In Marokko

Brite stirbt nach Katzenbiss an Tollwut

Veröffentlicht:

LONDON. Ein britischer Reisender ist nach der Rückkehr aus Marokko an Tollwut gestorben. Er habe sich die Infektion durch einen Katzenbiss zugezogen, berichtet Public Health England.

Marokko, Algerien und Tunesien gehören zu den 139 Ländern mit hoher Tollwutgefahr. Hunde, Katzen und anderen Tieren sind dort zu meiden.

Bei jedem Biss, Kratzer oder Lecken eines verdächtigen Tieres ist die Hautstelle zu waschen und eine Impfung ist indiziert. (eis)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Der Feind meines Feindes

Revival der Phagen: Neue alte Menschenfreunde?

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt