Kasuistik

Britischer Corona-Patient nach 411 Tagen Infektion geheilt

Veröffentlicht:
Wochenlang positive Testergebnisse – das ging auch einem Patienten in Großbritannien so. Die Therapie mit einer Antikörper-Kombi brachte Hilfe.

Wochenlang positive Testergebnisse – das ging auch einem Patienten in Großbritannien so. Die Therapie mit einer Antikörper-Kombi brachte Hilfe.

© curtbauer / stock.adobe.com

London. Ein immungeschwächter Mann in Großbritannien war 411 Tage lang mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Erst durch eine Behandlung mit neutralisierenden Antikörpern wurde der Patient geheilt, wie die European Society of Clinical Microbiology and Infectious Diseases mitteilte. Der inzwischen 59-Jährige Patient war mit jener frühen Corona-Variante infiziert, die zunächst im chinesischen Wuhan aufgetreten war.

Der Mann hatte wegen einer Nierentransplantation ein geschwächtes Immunsystem. Behandelt wurde er gegen seine SARS-CoV-2-Infektion mit der Antikörper-Kombination Casirivimab/Imdevimab von Regeneron.

Bedeutsam für die Therapiewahl sei die genetische Analyse des Virus (WGS,Whole genome sequencing) gewesen, bei der die Virus-Linie B.1.177.18 entdeckt worden war, berichtet das Team um Luke Blagdon Snell vom King’s College in London (Clinical Infectious Diseases 2022; online 3. November) . Die Kolleginnen und Kollegen erinnern dabei auch den Stellenwert des WGS, um chronische Infektionen von Re-Infektionen abgrenzen zu können.

Infos zum möglichen Einsatz neutralisierender monoklonaler Antikörper in Abhängigkeit von der diagnostizierten SARS-CoV-2-Virusvariante gibt es in Deutschland von der Fachgruppe COVRIIN beim Robert Koch-Institut.

Der inzwischen geheilte Patient gehört zu den Menschen mit einer der längsten bekannten Corona-Infektionen. Ein ebenfalls im Krankenhaus Guy’s and St Thomas‘ behandelter Patient war bis zu seinem Tod sogar 505 Tage lag infiziert gewesen. (mal; mit dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Turbulente Debatte

Brandenburger Landtag berät über Corona-Ausschuss

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium