Brustkrebs: "Mäßiger" Nutzen von Bevacizumab

NEU-ISENBURG (ikr). In einer aktuellen Metaanalyse der Cochrane Collaboration wurde Bevacizumab (Avastin®) zur Behandlung bei metastasiertem Brustkrebs erneut auf den Prüfstand gestellt (Cochrane Library 2012; online 11. Juli).

Veröffentlicht:

Berücksichtigt wurden vier Studien mit insgesamt 2886 Frauen mit metastasiertem Brustkrebs, die eine Erstlinien-Chemotherapie mit / ohne den Zusatz von Bevacizumab erhalten hatten, und zwei Studien mit insgesamt 1146 Frauen, die eine Zweitlinien-Chemotherapie mit /ohne den Antikörper bekommen hatten.

Die wesentlichen Ergebnisse: In der Erst- und Zweitlinientherapie wurde das progressionsfreie Überleben der Patientinnen mit Bevacizumab signifikant um 33 und 15 Prozent verbessert, nicht jedoch das Gesamtüberleben.

Nebenwirkungen vom Grad III/IV traten mit dem Antikörper deutlich häufiger auf als ohne, jedoch waren Therapie-bedingte Todesfälle mit Bevacizumab seltener.

Nach Ansicht der Autoren kann der Nutzen, der sich aus dem Zusatz von Bevacizumab zur Erst- oder Zweitlinien-Chemo bei metastasiertem Brustkrebs ergibt, bestenfalls als "mäßig" betrachtet werden.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte Bevacizumab 2011 die Zulassung bei Brustkrebs entzogen, da ihrer Ansicht nach der Nutzen der Therapie die Risiken der Behandlung nicht aufwiegt.

Die EMA war zu einem anderen Ergebnis gekommen: Sie bestätigte, dass der Nutzen von Bevacizumab in Kombination mit Paclitaxel die Risiken überwiege und diese Kombination daher eine wertvolle Option für Frauen mit metastasiertem Brustkrebs bleibe.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern