CME-Modul zu Hypertonie online

NEU-ISENBURG (eb). Online Wissen sammeln zur Therapie bei Hypertonie und dann mit diesem Wissen online punkten - das geht mit dem neuen zertifizierten CME-Modul der "Ärzte Zeitung".

Veröffentlicht:

Mit maßgeschneiderten Therapien für Patienten mit Bluthochdruck kann Organschäden noch besser vorgebeugt werden. Die verschiedenen Substanzen können je nach Patient gezielt ausgesucht werden. Leitlinien erleichtern die Arbeit. Und eine neue Option, zu der gerade geforscht wird, ist eine Impfung gegen Hypertonie.

Praxistipps und neue Erkenntnisse zu Hypertonie stehen in dem neuen CME-Modul der "Ärzte Zeitung". Wer nach dem Lesen online die dazu gehörenden 10 Fragen beantwortet, kann bis zu 2 CME-Punkte sammeln.

Und so einfach geht es: Nach kostenloser Registrierung auf der CME-Seite kommt man an dieses CME-Modul und auch an weitere CME-Module der "Ärzte Zeitung".

CME-Module der "Ärzte Zeitung"

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Britische Registeranalyse

Bessere Prognose bei seltener als bei üblicher Nierenerkrankung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium