Asthma/COPD

COPD im Frühstadium wird nur selten erkannt

NÜRNBERG (sko). Was bringt Patienten die frühzeitige Diagnose einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD)? Über diese Frage wird kontrovers diskutiert. Professor Klaus Rabe von der Universität Leiden ist der Meinung: Da Patienten mit einem erhöhten COPD-Risiko eine spezielle Betreuung bräuchten, lohne sich die frühzeitige Stratifizierung des Risikos.

Veröffentlicht: 12.04.2006, 08:00 Uhr

"Man sollte eigentlich annehmen, daß es bei einer chronischen Erkran-kung wie der COPD keine Diskussion über den Nutzen einer frühzeitigen Diagnose gibt", sagte Rabe beim Pneumologen-Kongreß in Nürnberg. Andererseits gebe es keine evidenz-basierte Grundlage, warum man das tun sollte, erklärte der Pneumologe den Grund für die Diskussion.

Denn als einzige präventive Maßnahme gibt es zur Zeit nur die Raucherentwöhnung. Ein wichtiges Argument der Gegner der Frühdiagnostik ist nach Rabes Angaben: Es gibt keine Belege dafür, daß Patienten, denen pathologische Spirometrie-Ergebnisse mitgeteilt werden, besonders erfolgreich bei der Raucherentwöhnung sind.

Rabe ließ dieses Argument jedoch nicht gelten: Fehlende Belege bedeuten nicht, daß eine frühe COPD-Diagnose nicht doch die Raucherentwöhnung fördern könnten. Als ein weiteres Argument für die Frühdiagnostik führte Rabe die Tatsache an, daß sich durch ein Screening in Risikogruppen, etwa bei jungen Rauchern oder bei Menschen mit einer positiven Familienanamnese, eine viel höhere COPD-Prävalenz ergibt als man eigentlich annehmen würde.

Und auch wenn es zur Zeit keine pharmakologische Prävention gebe, sollte man bedenken, daß mehrere Risikofaktoren wie Passivrauchen die Entwicklung der COPD begünstigen. "Durch eine bessere Risikostratifizierung könnte man mehr Patienten identifizieren, die intensiver betreut werden müßten, als das sonst der Fall ist", sagte Rabe.

Für ihn hat die Diskussion um die Frühdiagnose eher eine politische Grundlage: Würden mehr COPD-Patienten früh diagnostiziert, würde die Betreuung mehr Kosten verursachen als die bisherige Praxis.

Mehr zum Thema

Dyspnoe

COPD mit Herzkrankheit wird häufig verkannt

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock