Hand-Fehlbildungen

DEGUM will Ultraschall in zwölfter Woche

Veröffentlicht: 19.09.2019, 17:55 Uhr

BERLIN. In die Diskussion um Babys, die in einer Gelsenkirchener Klinik mit einer deformierten Hand zur Welt kamen, schaltet sich nun die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) ein. DEGUM-Vorstandsmitglied Professor Peter Kozlowski fordert, die frühe Ultraschall-Feindiagnostik um die zwölfte Woche in den GKV-Leistungskatalog aufzunehmen. Diese könnte den meisten Schwangeren die Sorge vor Fehlbildungen nehmen. (maw)

Mehr zum Thema

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Häufiges Duo

Bei Akne leidet oft auch die Psyche

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden