Tuberkulose

Der Kenntnisstand zu Tuberkulose ist in Deutschland eher gering

Wissen zu Tuberkulose scheint bei Hausärzten in Deutschland eher dürftig zu sein. Das legt eine schriftliche Befragung nahe, die vom Deutschen Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose gemacht wurde.

Veröffentlicht:
Erreger der Tuberkulose: Gram-positive Mycobacterien unter dem Raster-Elektronen-Mikroskop. © Janice Carr

Erreger der Tuberkulose: Gram-positive Mycobacterien unter dem Raster-Elektronen-Mikroskop. © Janice Carr

© Janice Carr

HANNOVER (otc). Eine schriftliche anonyme Befragung zum Wissen zu Tuberkulose erfolgte in Kooperation mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) in Hamburg 2009. Hierzu wurden 34 Fragen zu Tuberkulose (TB) an deutschlandweit 800 hausärztlich tätige Ärzte gesandt. 70 auswertbare Fragebögen wurden zurückgesandt. Der Altersmedian lag bei 52 Jahren.

Die auf einem Poster (P 27) beim Pneumologen-Kongress in Hannover zusammengefassten Ergebnisse: 9 Prozent hatten in ihrem Berufsleben keinen, 63 Prozent einen bis zehn TB-Patienten und 17 Prozent mehr als zehn solcher Patienten gesehen. Im Jahr 2008 hatten 79 Prozent keine TB-Patienten betreut. Wissenslücken zeigten sich vor allem bei der TB-Inzidenz (50 Prozent Fehlschätzung), Meldeverfahren (73 Prozent Falschantwort), Chemotherapie (62 Prozent inkorrekte Medikamentenkombination), Chemoprävention (70 Prozent inkorrekte Dauer), resistente TB (69 Prozent inkorrekte Multiresistenz-Definition), Risikofaktoren (48 Prozent kennen nicht die Therapie mit TNFα-Blockern als Risikofaktoren), Berufskrankheitenverfahren (44 Prozent inkorrekte Angabe zu Meldekriterien) und neue Testverfahren (67 Prozent sind Interferon-Gamma-Tests unbekannt).

In den vergangenen drei Jahren hatten 91 Prozent der Befragten keine TB-Fortbildung, 87 Prozent sehen aber hier Bedarf. Grundsätzlich ließ sich der Trend erkennen, dass spezifische TB-Kenntnisse umso größer waren, je mehr Kontakt zu TB-Patienten im Beruf bestanden hatte.

Mehr zum Thema

Reisen

Lüften gegen Tuberkulose

Hilfe für die Armen

„Schwester Chris“: Ärztin und Christin

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele COVID-19-Patienten berichten nach ihrer Genesung von weiterhin bestehendem „Nebel im Hirn“ (Brain Fog).

Langzeitfolgen von COVID-19

Rätsel um Ursache von Long-COVID gelüftet?

Verteidigte die Änderungen im Infektionsschutzgesetz, die Kanzlerin hört zu: Unionsfraktions-Chef Ralph Brinkhaus (CDU) bei der abschließenden Debatte über das Gesetz am Mittwoch.

Infektionsschutzgesetz

Bundestag beschließt umstrittene Corona-Notbremse