Leitartikel zum Suchtbericht

Der legale Tod aus der Flasche

Rund 200.000 Drogentote gibt es jedes Jahr in Deutschland. Fast alle sterben an ganz legalen Drogen. Der gefährlichste Suchtstoff nach Tabak ist Alkohol. Trotzdem wird Alkoholismus meist verharmlost, verleugnet oder tabuisiert.

Von Beate Schumacher Veröffentlicht:
Sucht im Alter: Von den über 60-Jährigen haben bis zu drei Prozent der Männer und bis ein Prozent der Frauen Alkoholprobleme.

Sucht im Alter: Von den über 60-Jährigen haben bis zu drei Prozent der Männer und bis ein Prozent der Frauen Alkoholprobleme.

© Driving South / Fotolia.com

Als im August 2011 das Obduktionsergebnis der 27-jährigen Soulsängerin Amy Winehouse feststand, zeigten sich die Eltern erleichtert: Ihre Tochter war "nicht an Drogen gestorben".

Sie hatte bei ihrem Tod einen Blutalkoholspiegel von über vier Promille gehabt. Der Tod der Britin ist sicher ein Extremfall, aber er ist auch ein exemplarischer Fall. Er zeigt, dass Drogensucht meistens mit der Abhängigkeit von Kokain, Heroin oder anderen harten, illegalen Drogen gleichgesetzt wird.

Der Konsum von legalen Drogen wird dagegen gern verharmlost. Dabei richten Alkohol und Tabak weitaus mehr Schaden an als Rauschgift, wie der aktuelle Suchtbericht belegt.

Dem Bericht zufolge sterben in Deutschland jedes Jahr etwa 200.000 Menschen an legalen Drogen, etwa 120.000 durch Tabak- und 74.000 durch Alkoholkonsum. Die Zahl der Toten durch illegale Drogen beläuft sich dagegen auf knapp 1000.

"Das ist also eine ganz andere Größenordnung. In der Wahrnehmung der Medien und der Öffentlichkeit ist das jedoch sehr verschoben", konstatiert Gabriele Bartsch von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS).

Die meisten Menschen glaubten, ihnen persönlich könne Alkohol nichts anhaben. So wie der ehemalige bayerische Innenminister Günther Beckstein, der sich in puncto Alkoholkonsum im Jahr 2010 ungewohnt liberal äußerte: "Ein gestandenes Mannsbild" sei auch nach zwei Maß Bier noch in der Lage, ein Auto zu steuern ...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema

Cochrane-Review

Rauchstopp ist für Herzkranke eine gute Idee

Studie der KKH

Raucher greifen wieder öfter zur Zigarette

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Altenpflegerin und Demenzpatientin: Noch lange nach COVID-19 ist das Risiko für kognitive Störungen erhöht.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Langzeit-Beobachtungsstudie

Risiken für Demenz und Psychosen nach COVID-19 noch lange erhöht

Ein Flyer für einen Gesundheitskiosk ist im Vordergrund zu sehen. Er trägt die Aufschrift: "Wir beraten Sie rund um Ihre Gesundheit" und "Besuchen Sie uns!". Im Hintergrund ist unscharf eine Frau im dunkelblauen Polohemd zu erkennen.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Beratung für sozial Benachteiligte

Gesundheitskiosk: Ein Büdchen für die Gesundheit

Die 1980er-Jahre waren einfarbig: Am 1. Oktober 1982 erschien die erste Tageszeitung für Ärztinnen und Ärzte in Deutschland – ein Novum. 40 Jahre später ist es an der Zeit, wieder etwas Neues zu wagen. Am Wochenende (Erscheinung donnerstags) soll Ihre neue Ärzte Zeitung (im Bild rechts, neues Format) zur Entschleunigung beitragen, zum Verweilen, zur Inspiration, manchmal auch zum Schmunzeln. 

© Ärzte Zeitung

Editorial

40 Jahre Ärzte Zeitung: Zeit für Veränderungen