Deutsche grundsätzlich zu Organspende bereit

LEIPZIG (eb). Wie steht die deutsche Bevölkerung zur postmortalen Organspende und zur Lebendspende? Eine repräsentative Umfrage bei 1000 Deutschen im Auftrag der Uni Leipzig gibt Antworten.

Veröffentlicht:

Zur Organspende grundsätzlich bereit wären 60 Prozent, 19 Prozent der Befragten lehnen die Spende grundsätzlich ab und 14 Prozent haben einen Organspendeausweis.

Zu möglichen gesetzlichen Regelungen der Organspende gab es bei Mehrfachnennung folgende Antworten: 87 Prozent der Befragten stimmten der bestehenden Regelung zu, 72 Prozent akzeptieren eine Spende, wenn der Verstorbene nicht widersprochen hatte und seine Angehörigen einverstanden sind.

59 Prozent der Befragten hielten auch einen Zwang zur Entscheidung für möglich: Mit Volljährigkeit soll im Personalausweis vermerkt werden, wie der Inhaber zur Organspende steht.

Vorschläge, die eine Organentnahme immer ermöglichen, fanden hingegen mit 40 Prozent weniger Anhänger. Knapp die Hälfte der Befragten fand es erwägenswert, jene Menschen, die bereit sind, Organe zu spenden, im Krankheitsfall bevorzugt mit Organen zu versorgen.

Unter den Befragten herrscht eine hohe Bereitschaft zur Lebendspende: 99 Prozent würden für die eigenen Kinder spenden, für den Lebenspartnern 96 , für die Eltern 94 und für gute Freunde 75 Prozent. Für gänzlich Unbekannte sind 33 Prozent bereit.

"Nur wenige lehnen die Organspende grundsätzlich ab", so der Psychologe Dr. Oliver Decker von der Uni Leipzig. Hier könne man ansetzen und über geeignete Regelungen die vorhandene Bereitschaft wirksam und lebensrettend werden lassen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Professor Jörg Wiltfang ist Präsident der DGMKG

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft