Ernährung

Diabetiker sollen auch bei Obst auf Zucker achten!

Auch einige Obstsorten enthalten bekanntlich viel Zucker. Diabetiker sollten daher bei ihrem Speisezettel einiges beachten, betonen Experten.

Veröffentlicht: 16.09.2020, 17:11 Uhr
Äpfel und Beeren sind für Diabetiker eher günstig, Weintrauben und Trockenobst eher nicht.

Äpfel und Beeren sind für Diabetiker eher günstig, Weintrauben und Trockenobst eher nicht.

© ADisign / stock.adobe.com

Berlin. Ernährungstipps für Diabetiker während der Obstschwemme im Herbst gibt „diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe“. Wenn Menschen mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes abnehmen möchten, Schwierigkeiten mit dem Gewichthalten oder häufig Hyperglykämien haben, sollten ihnen vorrangig Obstsorten mit wenig Zucker empfohlen werden, rät die Organisation in einer Mitteilung.

Obstsorten mit einem hohen Ballaststoff- und Wassergehalt enthalten dabei weniger Frucht- und Traubenzucker. Das gilt zum Beispiel für Beeren und Äpfel. Bananen und Weintrauben hingegen enthalten viel Zucker und haben daher einen hohen glykämischen Index.

Tiefgefrorenes Obst wird in der Regel erntefrisch eingefroren und hat dann ähnlich viele Vitamine wie frisches Obst. Vor allem bei Obstmischungen sollte jedoch auf zugesetzten Zucker geachtet werden. Eingemachte Früchte und Trockenobst enthalten große Mengen Zucker. (eb)

Ernährungs-Tipp

Mit einem Trick lässt sich übrigens der schnelle postprandiale Glukoseanstieg durch Kartoffeln, Reis oder Nudeln vermeiden. Werden sie nach dem Garen abgekühlt und erst einen Tag später weiterverarbeitet, dann wird ein Teil der in Mengen enthaltenen Kohlenhydrate zu „resistenter Stärke“ in Form von Ballaststoffen umgewandelt.

Mehr zum Thema

Dapagliflozin & Co

Wem gehören die SGLT2-Hemmer?

Gefährliche Diabetes-Komplikation

Kognitive Defizite schon nach einer Ketoazidose-Episode

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Iris Flöhrmann

Pauschale Tipps sind nicht zielführend!
Überraschung in Obst ist Zucker und das in jedem Stück Obst! Unterschiedlich ist nur der jeweilige Gehalt an Glucose und Fructose- es kommt daher nicht auf die Sorte an sondern wieviel Obst generell gegessen wird und auch wie! Ist es der so "gesunde Smoothie" oder das Obst im Quark oder schlicht die Gesamtmenge an Obst?- so etwas hat einen höheren Einfluss auf Gewicht und BZ-Spiegel! Dieser Tipp führt genauso, wie viele andere in Bezug auf Diabetes- Ernährung dazu, dass die Betroffenen die falschen Rückschlüsse ziehen oder konkrete Verbote ausgesprochen werden, die überhaupt nicht den aktuellen ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen bzw. Leitlinien entsprechen! Das liegt dann zwischen :"Apfel darf ich ja essen"( 4-5 am Tag) und "ich esse kein Obst- das ist schlecht für meinen Zucker!"


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz