Vogelgrippe

Diagnostik? Erst zur Kasse!

Veröffentlicht: 06.03.2006, 08:00 Uhr

BERLIN/FRANKFURT (ine/fst). Die Diagnostik zur Klärung des Verdachts einer H5N1-Infektion bei Menschen ist keine Regelleistung der gesetzlichen Kassen. Versicherte müssen sich erst die Kostenübernahme von der Kasse bestätigen lassen.

"Das ist keine Idee der KBV, sondern darauf haben die Kassen bestanden", sagte KBV-Sprecher Roland Stahl gestern der "Ärzte Zeitung". Unklar ist, wie die Finanzierung der Diagnostik im Falle einer Pandemie geregelt wird. "Ergänzende Beratungen" seien nötig, heißt es in einem KBV-Schreiben an die KVen.

"Wir Ärzte sollten uns über diese Regel hinwegsetzen", sagt der Allgemeinarzt Otmar Carewicz. Auch andernorts droht in Deutschland im Fall einer Grippe-Pandemie ein Chaos an Zuständigkeiten. Viele Kommunen und Kliniken sind nicht vorbereitet.

Lesen Sie dazu auch: Im Notfall rücken mobile Ärzteteams aus Vogelgrippe - Streit um Kompetenzen Länder stocken Vorräte an Grippe-Mitteln auf

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schneller Rat vom Arzt per Videosprechstunde.

Eckpunkte Digitalisierungsgesetz

Bald 30 Prozent der EBM-Leistungen per Videosprechstunde?