Südafrika

Die Ohrknöchelchen aus dem Drucker

Forscher haben mit künstlichen Knochen aus dem 3D-Drucker bereits drei Patienten mit Hörverlust behandelt.

Veröffentlicht:
Ohrmodell: Bei einem südfarikansichen Patienten haben Ärzte gleich alle drei Knöchelchen – also Hammer (Malleus), Amboss (Incus) und Steigbügel (Stapes) – mit gedruckten Prothesen ersetzt.

Ohrmodell: Bei einem südfarikansichen Patienten haben Ärzte gleich alle drei Knöchelchen – also Hammer (Malleus), Amboss (Incus) und Steigbügel (Stapes) – mit gedruckten Prothesen ersetzt.

© Sven Bähren / stock.adobe.com

PRETORIA. Ärzte aus Pretoria haben eine Op-Methode entwickelt, die Patienten mit einer Schallleitungsschwerhörigkeit helfen könnte: Mithilfe von Mittelohrknochen aus dem 3D-Drucker haben die Südafrikaner nach eigenen Angaben bereits drei Patienten operiert. Bei einem dieser Patienten habe das Team gleich alle drei Knöchelchen – also Hammer (Malleus), Amboss (Incus) und Steigbügel (Stapes) – mit gedruckten Prothesen ersetzt.

„Dadurch, dass wir nur die Gehörknöchelchen ersetzen, die nicht richtig funktionieren, ist der Eingriff wesentlich risikoärmer als die üblichen Operationen, in denen herkömmliche Prothesen eingesetzt werden“, sagte Professor Mashudu Tshifularo von der Universität Pretoria laut Mitteilung zur Methode. Tshifularos Team benutze künstliche Knöchelchen aus Titan, da diese am verträglichsten seien.

Der endoskopische Eingriff gehe zudem nur mit minimaler Gewebeverletzung einher. Auch reduziere die Methode die Gefahr, den Gesichtsnerv zu verletzten, der ja durch das Mittelohr verläuft.

3D-Druck bezeichnet verschiedene additive Fertigungsverfahren. Bekannt sind solche, bei denen pulvrige oder flüssige Werkstoffe schichtweise aufgetragen werden und so ein dreidimensionales Objekt entsteht, das anschließend gehärtet wird. Welches Verfahren für die Ossicula eingesetzt wurde, teilten die Südafrikaner nicht mit. (ajo)

Mehr zum Thema

Oftmals wird Asthma vermutet

Häufig zu spät erkannt: Idiopathische subglottische Stenose

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung auch für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?