Doppelte Immunisierung gegen Hepatitis B schützt Säuglinge

KOPENHAGEN (hub). Neugeborene von Müttern mit chronischer Hepatitis B sollten gegen die Viruskrankheit geimpft werden, betonen Forscher aus Kopenhagen. Die Kombination von aktiver und passiver Immunisierung schütze vor der Infektion mit Hepatitis-B-Viren (HBV).

Veröffentlicht:

Die Forscher haben in einer Metaanalyse 29 Studien bewertet, in denen Kinder von Müttern mit chronischer Hepatitis B auf eine HBV-Infektion untersucht worden waren (BMJ online 27. 01.). In den Studien hatten die Neugeborenen entweder nur eine aktive Impfung erhalten, nur Antikörper (IgG) gegen HBV, eine Kombination von beidem oder keine Therapie.

    Aktive Impfung plus IgG senkt das Infektionsrisiko drastisch.
   

Die Antikörper allein schützten jedes zweites Kind vor einer Infektion. Wurden die Kinder nur geimpft, war das Infektionsrisiko um 72 Prozent niedriger als bei unbehandelten Kindern, mit Impfung plus IgG um 92 Prozent. Da eine HBV-Infektion Neugeborener zu 90 Prozent chronisch verläuft mit dem Risiko von Zirrhose und Leberkrebs, betonen die Forscher den Nutzen der Kombination aus aktiver und passiver Immunisierung.

In Deutschland sehen die Mutterschaftrichtlinien vor, bei Schwangeren nach der 32. Schwangerschaftswoche das Blut auf Hepatitis-B-Oberflächen-Antigen (HBsAg) zu untersuchen. Ist das Ergebnis positiv, soll das Neugeborene unmittelbar post partum aktiv und passiv immunisiert werden. Eine begonnene Impfung sollte vervollständigt werden, so die Ständige Impfkommission (STIKO).

Bei Schwangeren mit unbekanntem HBsAg-Status rät die STIKO, ebenfalls unmittelbar post partum die Grundimmunisierung mit einem HB-Impfstoff zu starten. Werde nachträglich festgestellt, daß die Mutter HBsAg-positiv ist, kann beim Neugeborenen innerhalb von sieben Tagen postnatal die passive Immunisierung nachgeholt werden.

Die WHO schätzt, daß in Deutschland 3000 bis 6000 Kinder pro Jahr von HBsAg-positiven Müttern geboren werden. In etwa 1250 Fällen sei der HBsAg-Status der Mütter bei der Geburt unbekannt (Scan J Inf Dis, 37, 2005, 549).

Mehr zum Thema

Informationskampagne

KBV: Praxen sollten Eltern an HPV-Impfung erinnern!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?