GNB TT-Genotyp

Doppeltes Herzinfarktrisiko für Männer

Forscher in Essen haben nachgewiesen, dass sich das Herzinfarktrisiko bei Männern mit einer bestimmten genetischen Disposition mindestens verdoppelt. Und zwar unabhängig von anderen Risikofaktoren wie Übergewicht.

Veröffentlicht:
Bei einer bestimmten genetischen Disposition steigt das Herzinfarktrisiko bei Männern deutlich.

Bei einer bestimmten genetischen Disposition steigt das Herzinfarktrisiko bei Männern deutlich.

© fatihhoca / iStock

ESSEN. Forschern am Uniklinikum Essen ist der Nachweis gelungen, dass eine bestimmte genetische Disposition das Risiko eines Herzinfarktes bei Männern mindestens verdoppelt.

Dieses erhöhte Risiko sei unabhängig von anderen bekannten Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht, Diabetes oder BMI, teilt dazu die Uniklinik Essen mit. Basis der Untersuchung bilde die HeinzNixdorf Recall Studie.

Für die jetzt veröffentlichte Untersuchung wurden die Daten von 4159 Teilnehmern der Studie analysiert (Atherosclerosis 2014; 237:437-442).

Im Fokus der Aufmerksamkeit sei dabei ein ganz bestimmtes Gen gewesen, die sogenannte GNB3 C/T-Variante, heißt es in der Mitteilung.

Auch "Bluthochdruck-Gen" genannt

Dieses Gen sei für die Essener Forscher ein alter Vertrauter: Bereits 1998 habe es die Arbeitsgruppe um Professor Winfried Siffert, Direktor des Instituts für Pharmakogenetik der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen als sogenanntes Bluthochdruck-Gen beschrieben.

Schon damals ließ sich bei einigen Hypertonie-Patienten eine Genveränderung in einem sogenannten G-Protein nachweisen. Aufgrund dieser Genveränderung wird die hormonelle Signalübertragung in die Zellen des menschlichen Körpers deutlich verstärkt.

"Jetzt ist uns der Nachweis gelungen, dass Männer mit dem GNB TT Genotyp im Vergleich zu Trägern des CC und CT Genotyps zusätzlich ein mindestens doppeltes Risiko haben, einen tödlichen oder nicht-tödlichen Herzinfarkt zu erleiden.

Und dieses erhöhte Risiko ist unabhängig von anderen bekannten Risikofaktoren", wird Siffert zitiert.

Herzinfarkt oder Herztod ohne Warnzeichen

Herzinfarkt und Herztod träten häufig ohne erkennbare Warnzeichen auf, erinnert die Uniklinik Essen in ihrer Mitteilung.

Darum sei es besonders wichtig, Untersuchungsmethoden zu entwickeln, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen früh zu diagnostizieren und damit Herzinfarkt oder Herztod möglicherweise verhindern zu können.

Die HeinzNixdorf Recall Studie läuft am Uniklinikum Essen seit dem Jahr 2000 mit zufällig ausgewählten Bürgern der Städte Bochum, Essen und Mülheim/Ruhr.

Ziel ist, ausgewählte Untersuchungsverfahren auf ihre Eignung hinsichtlich des frühen Erkennens eines Herzinfarktrisikos zu prüfen. Die Studie wurde und wird von der Heinz Nixdorf Stiftung und der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert. (eb)

"Recall" steht für: Risk Factors, Evaluation of Coronary Calcification, and Lifestyle (Risikofaktoren, Erhebung koronarer Verkalkung und Lebensstil).

Mehr zum Thema

Registerstudie

Neue Zweifel an PCI bei stabiler KHK ohne Symptome

Risiko bei KHK-Patienten

Vor Angst gestorben: Mehr als ein Mythos?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“