WHO

Ebola-Ausbruch in Demokratischer Republik Kongo gemeldet

Veröffentlicht:

Kinshasa/Brazzaville. In der Demokratischen Republik Kongo haben Behörden einen neuerlichen Ausbruch von Ebola gemeldet. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO am Samstag mitteilte, starb ein 31-Jähriger in der nordwestlichen Provinz Equateur an der Infektionskrankheit. Lokale Behörden und WHO-Vertreter suchen nun nach Kontaktpersonen.

„Die Zeit ist nicht auf unserer Seite“, sagte WHO-Afrika-Direktorin Matshidiso Moeti. Laut der Regionalvertretung der UN-Organisation in Brazzaville hatte der 31-Jährige am 5. April erste Symptome entwickelt; die Diagnose Ebola wurde erst vor dem Wochenende gestellt. „Diese Krankheit hatte damit einen Vorsprung von zwei Wochen, und für uns gilt es jetzt, aufzuholen“, so Moeti.

Bei bisherigen Ebola-Ausbrüchen lag die Todesrate laut WHO bei 25 bis 90 Prozent. Trotzdem zeigte sich Moeti optimistisch: „Viele Menschen im Dorf Mbandaka sind bereits gegen Ebola geimpft, was die Auswirkungen verringern sollte.“ In den kommenden Tagen werde eine zusätzliche Impfkampagne gestartet; Ziel sei es, alle Kontaktpersonen des Verstorbenen zu immunisieren.

Im vergangenen Jahr hatte die WHO in Afrika zu einem parallelen Kampf gegen Ebola und COVID-19 aufgerufen. Die Reaktionen auf beide Krankheiten könnten „einander verstärken“, indem auf bereits bestehende Strukturen, Richtlinien und bewährte Verfahren aufgebaut werde. Seit 1976 kam es in der Demokratischen Republik Kongo zu 14 Ebola-Ausbrüchen. (KNA)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr