Westafrika

Ebola-Beerdigungsteams retteten viele Menschenleben

Veröffentlicht: 26.06.2017, 14:01 Uhr

GENF. Während der Ebola-Epidemie 2014/15 in Westafrika haben Beerdigungshelfer 1411 bis 10.452 Infektionen verhindert. Das hat eine Studie des Internationalen Roten Kreuzes ergeben (PLOS 2017; 11(6): e0005491).

Enger Körperkontakt von Angehörigen mit Verstorbenen hatte zu Beginn der Epidemie zu häufigen Infektionen geführt.

Für die Studie waren 45 traditionelle Totenfeiern ausgewertet worden, bei denen es zu 310 Ebola-Infektionen gekommen war. In Folge hatten bis zu 1500 Rot-Kreuz-Helfer durch Beerdigungen in Sicherheitskleidung die Zahl der Infektionen deutlich verringert. (eis)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

„Ärztetag“-Podcast

Wie Spahn den „ePA-Hackern“ vor den Kopf gestoßen hat

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden