Studie

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse.

Veröffentlicht:
Im Labor machten Ebola-Forscher eine interessante Entdeckung.

Im Labor machten Ebola-Forscher eine interessante Entdeckung.

© shironosov / Getty Images / iStock (Symbolbild)

LOS ANGELES. Die Überlebenden des weltweit ersten Ebola-Ausbruchs sind auch 40 Jahre nach der Infektion immun gegen den tödlichen Erreger. Dieses Ergebnis einer aktuellen Studie wurde kürzlich online im "Journal of Infectious Diseases" veröffentlicht.

"Es ist interessant zu sehen, dass Menschen nach einer solch langen Zeit diese Reaktivität gegenüber dem Virus zeigen", sagte Stephan Becker, Virologe an der Philipps-Universität Marburg. Die Entdeckung käme allerdings "nicht völlig unerwartet". Denn frühere Studien hätten bereits ergeben, dass Überlebende eine Immunreaktion auf das Ebola-Virus elf Jahre nach der Infektion zeigten.

Allerdings waren bisher die Überlebenden des ersten registrierten Ebola-Ausbruchs, der sich 1976 nahe der kongolesischen Stadt Yambuku ereignet hatte, nicht untersucht worden.

"Niemand wusste, ob diese Menschen noch lebten", sagte Anne Rimoin, Epidemiologin an der University of California. Rimoin verspricht sich Erkenntnisse darüber, wie die Infektion Jahrzehnte später die Gesundheit beeinflusst. Hilfreich sei dies für die Zehntausenden Überlebenden der jüngsten Epidemie, die sich 2014 bis 2016 in Westafrika ereignet hatte. Diese litten oft unter Folgeerkrankungen der Augen und Gelenke.

Rimoins Team gelang es schließlich, 14 Personen, die den mutmaßlichen Erstausbruch überlebt hatten, in die Studie einzubeziehen. Im Labor waren Immunzellen von Überlebenden in der Lage, andere Zellen vor dem Ebola-Virus zu schützen. Dies deutet darauf hin, dass diese Personen auch 40 Jahre nach der Infektion vor dem Virus geschützt sind. (eb)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten