Krebs

"Echte Männer untersuchen regelmäßig ihre Hoden"

KÖLN (pah). Mit einer Kampagne unter dem Motto "Echte Männer untersuchen regelmäßig ihre Hoden" wollen der BKK Landesverband NRW und die Krebsgesellschaft NRW die Hodenkrebsvorsorge bei jungen Männern fördern.

Veröffentlicht:

"Hodenkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern zwischen 20 und 40 Jahren", sagte Dr. Margret Schrader, Geschäftsführerin der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen, bei der Vorstellung der Kampagne. Jährlich erkrankten etwa 4200 Männer in Deutschland, davon 800 in Nordrhein-Westfalen.

"Das Problem ist, dass sich Männer kaum für Gesundheitsvorsorge interessieren", sagte Schrader. Plakate, auf denen Feuerwehrmänner, Superhelden und Fußballer mit der Hand im Schritt posieren, sollen die Hodenkrebsvorsorge enttabuisieren. Im Laufe der Kampagne sollen zudem Urologen Fußballvereine besuchen und den Spielern mit Modellen und Broschüren zeigen, wie sie selbst ihre Hoden untersuchen können.

"Die Spieler haben eine Vorbildfunktion", sagte der ehemalige Fußballnationalspieler und HSV-Profi Jimmy Hartwig, der die Kampagne unterstützt. Hartwig ist selbst an Hoden- und Prostatakrebs erkrankt.

Hodenkrebs ist bei einer frühen Entdeckung gut heilbar. "Die Heilungschancen stehen dann bei fast 100 Prozent", betonte Dr. Erich Uchmann, Assistenzarzt in der Urologie des Kölner Sankt Hildegardis-Krankenhauses. Später lägen sie nur bei 30 bis 50 Prozent.

Zudem drohen der Verlust der Hoden und die Zeugungsunfähigkeit. Eines der ersten Symptome der Krankheit sei eine Vergrößerung des Hodens, die sich ertasten ließe, sagte Uchmann. Deshalb sei die Selbstuntersuchung besonders wichtig. "Es gibt nicht viele Tumorarten, die man so früh und dann auch noch selbst erkennen kann", betonte Schrader. Die Krankenkassen zahlen die Untersuchung beim Arzt erst ab dem 45. Lebensjahr, die meisten Betroffenen sind aber jünger als vierzig.

Mehr zum Thema

EU-Zulassung

Capmatinib: Neue Option bei NSCLC

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG