TIPP DES TAGES

Effektive Bremse für Epidemien

Veröffentlicht:

Basismaßnahmen der Hygiene - wie Händewaschen - werden zu Recht als selbstverständlich angesehen. Ärzte können jedoch nicht davon ausgehen, dass ihre Patienten solche Maßnahmen verinnerlicht haben. Gerade jetzt, wo es in mehreren Bundesländern vermehrt zu Norovirus-Infektionen gekommen ist, sollten sich Kollegen daher nicht scheuen, Patienten auf die Notwendigkeit des Händewaschens hinzuweisen. Das gilt vor allem für Personen, die häufig Bus und Bahn benutzen. Ein weiterer Effekt, wenn regelmäßig die Hände gewaschen werden: Auch die Infektionsgefahr durch Erkältungsviren sinkt. Hier erfolgt bekanntlich jede zweite Erkrankung durch eine Schmierinfektion, nicht wie in den Medien oft verbreitet, primär durch Tröpfcheninfektionen.

Mehr zum Thema

Corona-Mutationen

In Brandenburg sind keine Genom-Checks möglich

Nordrhein-Westfalen

Pflicht zur FFP2-Maske? Laumann skeptisch

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?