Deutschland

Ein Drittel aller COVID-19-Todesfälle in Heimen

In den vergangenen Wochen gab es besonders viele COVID-19-Ausbrüche in Pflegeeinrichtungen. Das spiegelt sich auch in der Zahl der Todesfälle wider.

Anne BäurleVon Anne Bäurle Veröffentlicht:
Laut RKI-Bericht sind 20 Personen, die in Pflegeeinrichtungen tätig waren, an COVID-19 gestorben.

Laut RKI-Bericht sind 20 Personen, die in Pflegeeinrichtungen tätig waren, an COVID-19 gestorben.

© Tom Weller / dpa / picture alliance

Berlin. Von den 4879 gemeldeten (Stand 22.04.) Menschen, die an COVID-19 gestorben sind, wurden 1599 in Pflegeheimen betreut. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Robert Koch-Institut (RKI) hervor.

Damit betrifft rund ein Drittel aller Todesfälle, die mit einer SARS-CoV-2-Infektion in Verbindung stehen, Menschen, die in Pflegeeinrichtungen betreut wurden. Zuvor hatte der NDR berichtet.

Bei der Zahl der Infizierten findet sich dementsprechend auch ein hoher Anteil von Menschen, die in solchen Einrichtungen betreut werden. Dabei stünden die hohen Fallzahlen bei Betreuten und Mitarbeitern in Pflegeeinrichtungen im Einklang mit den diesbezüglich berichteten Ausbrüchen der letzten Wochen, merkt das RKI dazu an.

Weiterhin Ausbrüche in Alters- und Pflegeheimen

„COVID-19-bedingte Ausbrüche in Alters- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern werden weiterhin berichtet. In einigen dieser Ausbrüche ist die Zahl der Verstorbenen vergleichsweise hoch“, heißt es in dem Bericht. Das RKI hatte immer wieder über Ausbruchsgeschehen in Heimen berichtet und auf das höhere Infektions- und Sterberisiko von zu Pflegenden hingewiesen.

Nicht nur zu Pflegende, auch Pflegende selbst sind dabei einem höheren Risiko ausgesetzt: Laut RKI-Bericht sind 20 Personen, die in Pflegeeinrichtungen tätig waren, an COVID-19 gestorben. Unter Personal in medizinischen Einrichtungen seien 18 Todesfälle im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung aufgetreten.

„Da Angaben zur Tätigkeit bei mehr als 40 Prozent der Fälle noch fehlen, liegt der Anteil der Fälle mit einer Tätigkeit in medizinischen Einrichtungen möglicherweise auch höher“, betont das RKI.

Geringe Fallzahl in Schulen und Gaststätten

Sowohl bei Betreuten als auch bei Personen, die in Kinder- und Jugendeinrichtungen wie Schulen, Kitas und Heimen arbeiten, sei die Fallzahl gering: „Die niedrigen Zahlen bei Betreuten als auch Tätigen in Gemeinschaftseinrichtungen reflektieren, dass sowohl Kinder bisher nicht so stark betroffen sind, als auch die Schulschließungen der letzten Wochen“, so das RKI.

Für vier der in Gemeinschaftseinrichtungen Tätigen und keinen der dort betreuten Minderjährigen sei angegeben worden, dass sie gestorben sind.

Noch geringer sind die Zahlen bisher bei Personen, die in Küchen von Gaststätten und sonstigen Einrichtungen mit oder zur Gemeinschaftsverpflegung tätig sind. Hier wurden drei Todesfälle berichtet.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Vorbereitungen auf den Corona-Herbst

Scholz: Kein Corona-Lockdown mehr wie in den vergangenen Jahren

Hessen

Betrugsermittlungen gegen Corona-Testzentren dauern an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil