NRW

Ein Netzwerk für psychisch kranke Kinder

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen soll die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen besser koordiniert werden.

Veröffentlicht:

Verschiedene Initiativen und Organisationen haben sich zur Landesinitiative "Erhalt und Verbesserung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen" zusammengeschlossen, darunter die Kassenärztlichen Vereinigungen, die Ärztekammern, die Krankenkassen und die Krankenhausgesellschaft.

In vielen Kommunen existiere bereits ein differenziertes Spektrum an Präventions- und Hilfeangeboten, sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). "Aber die einzelnen Einrichtungen arbeiten heute noch zu oft neben- statt miteinander."

Die Ministerin erhofft sich von der neuen Initiative Impulse zur Bildung tragfähiger Netzwerke, damit Eltern und Kinder im Bedarfsfall die notwendigen Hilfen erhalten.

"Vor allem die Angebote zur Prävention und Frühintervention bei psychischen Störungen müssen gestärkt werden, um Fehlentwicklungen möglichst schon im Ansatz zu verhindern", sagte Steffens.

Sie hält es für wichtig, dass in die übergreifende Kooperation neben Einrichtungen des Gesundheitswesens auch die Jugend-, Familien-, Bildungs- und Sozialbereiche eingebunden werden.

Mehr zum Thema

Exzessives Computerspielern

Mit Medientraining und Veraltenstherapie aus der Mediensucht

Wirkstoff der sogenannten Zauberpilze

Alkoholsucht: Eventuell weniger Rückfälle mit Psilocybin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne