Schmerzen

Ein Tipp auch für Väter: Abgelenkt ertragen Kinder Schmerz besser

Was Mütter intuitiv meist richtig machen, ist auch ein guter Tipp für Väter: Kinder ertragen Schmerzen besser, wenn sie abgelenkt werden.

Veröffentlicht:
Trost tut gut - danach ist dann aber eher Ablenkung gefragt.

Trost tut gut - danach ist dann aber eher Ablenkung gefragt.

© Belphnaque / fotolia.com

HALIFAX (MUC/bs). Wenn ein Kind unter Schmerzen leidet, ist zu viel verbale Anteilnahme der Eltern alles andere als hilfreich. Stattdessen sollten die Eltern das Gespräch besser auf andere Themen lenken.

Diese Empfehlung gilt einer neuen Studie zufolge gleichermaßen für Mütter als auch für Väter.

Als Schmerzstimulus wurde in der Studie die so genannte "cold pressor task" verwendet: das Eintauchen einer Hand in kaltes Wasser. Insgesamt 40 gesunde Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren setzten sich diesem Schmerzreiz aus, jeweils in Anwesenheit eines Elternteils (JPain 2011; online 8. August).

Andere Gesprächsthemen aufbringen

Die verbalen Reaktionen von Müttern und Vätern waren ähnlich und auch unabhängig davon, ob sich eine Tochter oder ein Sohn dem Schmerztest unterzog: Häufiger als sich auf die schmerzhafte Situation zu beziehen, brachten die Eltern andere Gesprächsthemen auf.

Das wirkte positiv auf das Kind und seinen Schmerz, denn diese Ablenkung hatte zur Folge, dass die Kinder weniger über Schmerzen klagten. Außerdem lag ihre Schmerztoleranz deutlich höher. Umgekehrt führten zu viele mitfühlende und aufmunternde Worte zu vermehrtem Jammern und geringerer Schmerztoleranz bei den Kindern.

Nicht bedauern und dadurch Schmerz in den Mittelpunkt stellen

Diese Beobachtungen liefern den Autoren zufolge wichtige Informationen, wie Eltern ihren Kindern helfen können, besser mit Schmerzen zurechtzukommen: indem sie dem Drang widerstehen, das Kind im Gespräch ständig zu bedauern und zu trösten und dadurch den Schmerz in den Mittelpunkt zu stellen.

Vielmehr sollten die Eltern - und Angehörigen - versuchen, die Aufmerksamkeit vom Schmerz wegzulenken.

Für Mütter gibt es diese Empfehlung aufgrund älterer Studien schon länger. Die neue Studie zeigt nun, dass auch Väter diesen Rat beherzigen sollten. Vor allem für Kinder mit Schmerzen aufgrund chronischer Erkrankungen dürfte das Verhalten der Eltern wichtig sein.

Mehr zum Thema

Krebs, Rheuma, Augen und Co

Uniklinik Mannheim punktet bei Selbsthilfe

Rheumatoide Arthritis

Praxiserfahrungen bestätigen Studienergebnisse

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Galapagos Biopharma Germany GmbH, München

Lysosomale Speicherkrankheit

Morbus Fabry: Schmerzregister hilft bei Differentialdiagnose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation