Krebs

Eindringliche Gespräche erreichen Patienten häufig nicht

Patienten mit Krebs in fortgeschrittenem Stadium schätzen ihre Chancen im Durchschnitt positiver ein als ihre Ärzte. Die wenigsten Patienten sind sich über diesen Umstand im Klaren.

Von Robert Bublak Veröffentlicht: 17.08.2016, 06:10 Uhr
Eindringliche Gespräche erreichen Patienten häufig nicht

Trotz gründlicher Erörterung werden viele Ärzte von Krebskranken nicht richtig verstanden.

© Gang./ fotolia.com

BURLINGTON. Was kommt dabei heraus, wenn man unheilbar kranke Krebspatienten und unabhängig von ihnen ihre Ärzte danach fragt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Patienten in zwei Jahren noch am Leben sind? Dies war die Fragestellung, der ein US-Forscherteam um den Palliativmediziner Robert Gramling vom University of Vermont Medical Center in Burlington im Zuge einer Querschnittstudie nachgegangen ist (JAMA Oncol 2016, online 14. Juli). Die Forscher befragten dafür 236 Patienten (Durchschnittsalter 65 Jahre) und deren 38 Onkologen.

Differenzen in 68 Prozent der Fälle

Der Vergleich der Antworten ergab bei 161 Patient-Arzt-Paaren (68 Prozent) eine Differenz in der prognostischen Einschätzung. In 144 dieser 161 Fälle (89 Prozent) war den Patienten die Abweichung der eigenen Einschätzung von der ihres Arztes nicht bekannt. Und 155 der 161 Patienten (96 Prozent) sahen ihre Prognose in günstigerem Licht als ihre Ärzte.

Dabei gaben die behandelnden Onkologen von 222 Patienten an, sie hätten die Prognose ausführlich mit den Betroffenen erörtert. Und auch 204 Patienten äußerten sich entsprechend. An den unterschiedlichen Einschätzungen der Prognose ärztlicherseits und seitens der Patienten änderten den Studienergebnissen zufolge aber selbst ausführliche Gespräche nichts. Selbst bei 83 der 161 nicht übereinstimmenden Patient-Arzt-Paare (52 Prozent) gaben die Mediziner an, die Patienten vollständig über deren Prognose aufgeklärt zu haben.

Missglückte Kommunikation

Die Resultate weisen auf eine missglückte Kommunikation zwischen Ärzten und ihren Patenten hin. Das zeigt besonders der hohe Anteil von Patienten, die nicht einmal wussten, dass ihre prognostischen Annahmen von jenen ihrer Ärzte abwichen. Hinzu kommt, dass praktisch alle nicht mit ihren Ärzten übereinstimmenden Patienten in Therapieentscheidungen einbezogen werden wollten. 113 (70 Prozent) machten sich zudem Gedanken über die Aufnahme einer Palliativversorgung. In ihrem Kommentar zur Studie zeigen sich die Radiologen und Onkologen Jeffrey Robinson (Portland/Oregon) und Reshma Jagsi (Ann Arbor/Michigan) über die vielen Fälle von Nichtübereinstimmung trotz gründlicher Erörterung der Prognose ernüchtert. Sie weisen darauf hin, dass eine zu optimistische Einschätzung ihrer Prognose Patienten dazu verleiten kann, palliativen Maßnahmen ein kuratives Ziel zu unterstellen und insgesamt eine aggressive Vorgehensweise zu bevorzugen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar auf Seite 2

Mehr zum Thema

Kasuistik

Checkpointhemmer als MS-Trigger?

Unternehmen

Medac bespricht ab Juni Kabis Adalimumab

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden