KOMMENTAR

Engagement statt Resignation

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Es kommt nicht oft vor, dass sich Ärzte neben dem Praxisalltag politisch engagieren. Eines der meist genannten Argumente: Es ändert ja doch nichts. Die Erfahrung eines niedergelassenen Frauenarztes aus Mecklenburg-Vorpommern scheint genau das zu bestätigen.

Der Gynäkologe ist mit seinem Vorschlag für ein Modellprojekt zur Vermeidung ungewollter Schwangerschaften durch Bezuschussung der Pille gescheitert: Sein Antrag wurde von der großen Koalition im Schweriner Landtag ohne Begründung abgebügelt.

Als aktives FDP-Mitglied hätte der Arzt mit diesem Verhalten der anderen Parteien rechnen können - sachlich nachvollziehbar ist die Ablehnung durch SPD und CDU aber nicht. Denn gerade in den sozial schwachen Regionen des Landes verzichten tatsächlich immer mehr junge Frauen auf Verhütungsmittel, weil sie sie nicht bezahlen können oder wollen.

So unglaublich dies klingt: Die Frauen gehen das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft ein, weil sie die Verhütung selbst bezahlen müssen, einen Abbruch dagegen nicht. Die für den Zuschuss notwendigen Mittel wären selbst im arg strapazierten Landeshaushalt kaum aufgefallen, könnten aber viele Schwangerschaftsabbrüche - mit entsprechenden Folgekosten - vermeiden.

Grund zur Resignation hat der Arzt nicht: Sein öffentlicher Vorschlag hat dazu geführt, dass das Thema in die Diskussion kommt und die Parteien Stellung beziehen müssen. Damit hat er mehr erreicht, als wenn er sich im Praxisalltag nur über die Politik ärgert.

Lesen Sie dazu auch: Zuschuss zur Antibabypille - Gute Idee eines Arztes stößt auf Ablehnung

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

RVV: Interdisziplinär gegen Sehverlust, Herzinfarkt und Schlaganfall kämpfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Smartphone: Das Magnetfeld bestimmter Modelle kann Schrittmacher und Defibrillatoren außer Kraft setzen. Deshalb sollten bestimmte Sicherheitsabstände eingehalten werden.

© Kitja / stock.adobe.com

Magnetfeld als Störfaktor

Smartphones können Schrittmacher und Defibrillatoren lahmlegen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein