Epo aus Humanzellen für Nierenkranke

HEIDELBERG (ner). Für Patienten mit renal bedingter Anämie gibt es ein neues Erythropoetin-Präparat. Epoetin delta (Dynepo®) wird im Unterschied zu bisherigen Erythropoetin-Präparaten mit Hilfe humaner Zelllinien hergestellt.

Veröffentlicht:

Bei chronischer Niereninsuffizienz wird zu wenig körpereigenes Erythropoetin gebildet. Deshalb tritt häufig eine Anämie auf, die nicht nur die Lebensqualität der Patienten verschlechtert, sondern auch die Lebenszeit verkürzt.

In einer Studie wurde das neue Präparat Epoetin delta mit Epoetin alfa bei 752 Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen verglichen. Das neue Präparat erwies sich dabei als ebenso wirksam und verträglich wie das herkömmliche, hieß es auf einer Veranstaltung von Shire in Heidelberg.

In der ersten, doppelblinden Studienphase (24 Wochen) erhielten die Patienten entweder Epoetin delta oder Epoetin alfa. Die Patienten erreichten Hämoglobin-Spiegel von im Schnitt 11,5 g/dl. Dazu war eine Erhaltungsdosis von im Mittel jeweils 63 IU/kg Körpergewicht erforderlich, die in beiden Gruppen dreimal wöchentlich intravenös verabreicht wurden. Häufigste unerwünschte Wirkungen waren Hypotonie und obere Atemwegsinfekte bei etwa jedem vierten Patienten.

In der zweiten, offenen Phase (28 Wochen) erhielten alle Patienten Epoetin delta. Die Laborparameter bleiben in dieser Zeit weiterhin konstant.

Bisherige Erythropoetine werden in genveränderten Hamster-Ovarzellen produziert. Sie synthetisieren die korrekte Aminosäuresequenz des humanen Epo-Proteins. Allerdings wird das Protein wirtszelltypisch glykosyliert, ist also nicht ganz identisch mit humanem Epo. Die Glykosylierung ist wichtig für die Stabilität des Proteins sowie die Rezeptorbindung.

Epoetin delta wird mit der humanen Zelllinie HT-1080 produziert. Damit wird auch eine humanidentische Glykosylierung erreicht.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Innovationsfonds-Projekt

Die „kurzstationäre Allgemeinmedizin“ geht live

Aktion „Wir sind für Sie nah“

Mit neuer Kampagne will KBV Druck auf Politik erhöhen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Nach Koronararterien-Bypass-Operation

Studie: Weniger postoperatives Delir durch kognitives Training

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen