Demenz

Erfolg bei Alzheimer mit Spezialprogramm

BERLIN (grue). Die psychische Belastung durch eine Alzheimer-Demenz ist für Betroffene und Angehörige sehr hoch. Schon bei leichter Erkrankung sind etwa ein Drittel der Patienten depressiv. Eine Gruppentherapie mit Patienten und ihren Lebenspartnern kann die psychischen Belastungen abfedern.

Veröffentlicht:

In einem Modellprojekt an der Psychiatrischen Klinik der Uni Mainz haben zwölf Patienten mit beginnender Alzheimer-Erkrankung und deren Lebenspartner an einer Gruppentherapie teilgenommen, die alle zwei Wochen für jeweils eine Stunde in der Gedächtnisambulanz stattgefunden hat. Die Therapie dauerte ein Jahr und umfasste Übungen und Rollenspiele zur Krankheitsbewältigung. Darauf hat Dr. Armin Scheurich aus Mainz auf dem Psychiatrie-Kongress in Berlin hingewiesen. Auf die Gedächtnisleistung hatte die Verhaltenstherapie keinen Einfluss.

Bei den Patienten ging trotz Krankheitsprogression die Angst vor Demaskierung der Krankheit sowie vor Alleinsein und Isolation signifikant zurück. Auch die Angehörigen profitierten: "Neun von zwölf Teilnehmern wurden nach eigener Angabe durch die Therapie zu mehr Aktivitäten motiviert", so Scheurich. Sie berichteten zudem von weniger Durchschlafstörungen und von größerer Ausgeglichenheit. Von den Angehörigen wurde keiner während der Therapie depressiv, von den Patienten nur einer. "Mit dem relativ einfachen Programm konnte die Gesundheit und Lebensqualität effizient gefördert werden", so Scheurich. Aus Vergleichsstudien sei bekannt, dass sich allein durch die Schulung von Angehörigen die Heimeinweisung um bis zu zwei Jahre hinauszögern lässt.

Mehr zum Thema

Hormontherapie

Demenz: Schützen Östrogene, schaden Gestagene?

Hinweise aus zwei Megastudien

Mit Erdbeeren und Orangensaft den kognitiven Abbau bremsen?

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!