Schilddrüsenkarzinom

Erfolg bei Resistenz gegen Radiojod

Onkologen hoffen, mit einem neuartigen Tyrosinkinasehemmer bei radiojodrefraktärem Schilddrüsenkrebs doch noch einen Therapieerfolg erzielen zu können.

Veröffentlicht:

BASEL. Etwa 90 Prozent der Patienten mit einem lokalisierten differenzierten Schilddrüsenkarzinom sind durch Operation und Radiojodtherapie heilbar. Zugelassen zur Therapie des medullären Schilddrüsenkarzinoms sind die Tyrosinkinasehemmer Vandetinib und Cabozantinib. Bei einer kleinen Gruppe der Patienten mit fortgeschrittenem Schilddrüsenkarzinom besteht allerdings eine Radiojodresistenz. Ein fehlendes Radiojod-Uptake ist mit einer schlechten Prognose assoziiert.

Hoffnung setzen Onkologen und Endokrinologen nun auf den Tyrosinkinasehemmer Selumetinib, mit dem sich in einer Pilotstudie vor knapp zwei Jahren die Radiojodaufnahme doch noch steigern ließ, wie Professor Ralf Paschke von der Universität von Calgary in Kanada während der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) in Basel berichtet hat. Durch die Therapie hätten Lungen- und Knochenmetastasen des Schilddrüsenkarzinoms Radiojod aufgenommen und seien dann einer weiteren Therapie zugänglich gewesen, so der Experte.

Die Untersuchung aus New York ist Anlass für eine Studie von Paschke und seinen Kollegen, an der Patienten mit einem hohen primären Rezidivrisiko von etwa 70 Prozent und relativ großen Tumoren teilnehmen.

"Im Unterschied zu früheren Studien wird der Tyrosinkinaseinhibitor vor der ersten Radiojodtherapie eingesetzt und nicht erst nach wiederholten Radiojodtherapien, wenn diese nicht mehr funktionieren", sagte der kanadische Onkologe bei der DGHO-Tagung in Basel. Auch der Endpunkt der Studie ist ein anderer: Es soll mit der Strategie eine komplette Remission erreicht werden. Paschke: "Das ist eher eine gezielte Therapie des Schilddrüsenkarzinoms." Die Ergebnisse der Studie werden im Jahr 2018 erwartet. (ple)

Mehr zum Thema

Krebs, Rheuma, Augen und Co

Uniklinik Mannheim punktet bei Selbsthilfe

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung