Bluthochdruck

Erfolg mit apparativer Blutdrucksenkung

Veröffentlicht:

Ein implantierbares System zur Blutdrucksenkung bei therapieresistenter Hypertonie hat seine Bewährungsprobe in einer Phase-II-Studie erfolgreich bestanden. Das einem Schrittmacher ähnliche Gerät (Rheos®-Hypertension System) enthält einen Impulsgenerator, der permanent Barorezeptoren an beiden Karotissinusgabeln stimuliert.

Das signalisiert dem Körper einen hohen Blutdruck, woraufhin gegenregulatorische Mechanismen aktiviert werden. An der Studie nahmen 61 Hypertoniker teil, deren Blutdruck trotz Behandlung mit mehr als drei Antihypertensiva erhöht blieb. Ein Jahr nach Aktivierung des Systems registrierten die Untersucher eine Senkung des systolischen Blutdrucks um 25/15 mmHg. Nach zwei und drei Jahren betrug die Reduktion 22/15 mmHg respektive 31/21 mmHg. (ob)

Mehr zum Thema

Bluthochdruck

Spezielles Programm soll an salzarmes Essen gewöhnen

AOK-Krankenhaus-Report

COVID-19 legt ambulantes Potenzial offen

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests