Mamma-Karzinom

Erfolgreiche Therapieansätze für triple-negative Mammakarzinome

Veröffentlicht:

Sorgenkinder unter den Mammakarzinomen sind vor allem die triple-negativen Tumoren. Denn sie haben keinen der klassischen therapeutischen Angriffspunkte.

MANNHEIM (bd). Triple-negative Tumoren (TNBC) sind Tumoren ohne Expression von Östrogen- und Progesteronrezeptoren und ohne Überexpression von HER2. Sie betreffen etwa 15 Prozent der Frauen - auch in der Regel jene mit einer BRCA-1-Mutation.

Darauf hat Professor Andreas Schneeweiss vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg hingewiesen. Hoffnungsvolle Ergebnisse für diese Frauen mit BRCA-Mutation wurden in Phase-II-Studien mit PARP-Inhibitoren erzielt. Sie unterbinden die Reparatur von Einzelstrangbrüchen und unterstützen dadurch die Bildung von Doppelstrangbrüchen in der Tumor-DNA, die zur Apoptose führen.

Vor allem triple-negative Tumoren scheinen nach Studienergebnissen in der neoadjuvanten Therapie auch durch zusätzliche Gabe von Neoangiogenesehemmern wie Bevacizumab zusätzlich zur Chemotherapie zu profitieren mit einer signifikant höheren Remissionsrate als die Vergleichsgruppe.

Das hat die GeparQuinto Studie gezeigt. Für die weniger aggressiven Subtypen gibt es in der neoadjuvanten Situation widersprüchliche Ergebnisse zum Einsatz des Angiogenesehemmers.

Eine problematische Gruppe sind auch Hochrisikopatientinnen mit mehr als drei befallenen Lymphknoten. Immer noch eine Option für diese Frauen ist die dosisdichte Chemotherapie mit ETC (3 x Epirubicin 150 mg / m2, 3 x Paclitaxel 225 mg / m2, 3 x Cyclophosphamid 2000 mg / m2).

So wurde in der Studie der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie bei Hochrisikopatientinnen mit durchschnittlich neun befallenen Lymphknoten ein Fünf-Jahres-Überleben von über 80 Prozent erreicht, hat Schneeweiss zur "Ärzte Zeitung" gesagt.

"Das schaffen Sie mit keiner anderen Therapie", so der Experte. Möglich seien diese langwierigen und aggressiven Therapien nicht zuletzt durch ein besseres Management der Nebenwirkungen.

Mehr zum Thema

Kasuistik

Dicker Hals nach Corona-Impfung

Sekundäranalyse von japanischer Studie

Brustkrebs-Screening: Zusätzlich Sonografie zur Mammografie empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

© SciePro / AdobeStock

HR+/HER2- Mammakarzinom

Palbociclib als Therapieoption in der Erstlinie

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

© Design Cells | Adobe Stock

Klinische Praxis

Expertenstimmen zur CDK4/6-Inhibition beim HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

© Hero Images - GettyImages

PatientInnen-Unterstützung

Materialien für Ihre PatientInnen mit HR+/HER2- Mammakarzinom

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt