Marburger Bund

„Ergebnisse klinischer Studien müssen transparent sein“

Der Marburger Bund kritisiert die Veröffentlichungspraxis deutscher Universitäten. Diese kämen ihrer Verpflichtung zur Transparenz nur unzureichend nach.

Veröffentlicht: 03.01.2020, 13:04 Uhr

Berlin. Der Marburger Bund (MB) hat die Universitäten zu einem offeneren Umgang mit klinischen Studien aufgerufen.

„Die Ergebnisse klinischer Forschung müssen öffentlich zugänglich sein. Es ist völlig inakzeptabel, wenn Universitäten dieser Verpflichtung zur Transparenz nur unzureichend nachkommen“, kritisierte die 1. Vorsitzende des MB, Dr. Susanne Johna, am Freitag in Berlin.

Johna sprach von einer mangelnden Bereitschaft medizinischer Hochschulen, die Ergebnisse aus klinischen Studien „zeitgerecht“ in der dafür vorgesehenen EU-Datenbank „EudraCT“ zu veröffentlichen.

Mehr als 90 Prozent nicht hinterlegt

Der MB verweist in diesem Zusammenhang auf eine Untersuchung der Organisationen Transparimed und Buko Pharma-Kampagne. Diese habe ergeben, dass die Ergebnisse von 445 klinischen Studien (93,3 Prozent) deutscher Universitäten auch ein Jahr nach Abschluss der Forschungen nicht in der öffentlich zugänglichen EU-Datenbank hinterlegt gewesen seien.

„Jede neue Erkenntnis aus klinischen Studien kann veränderte Behandlungskonzepte nach sich ziehen und bisherige Gewissheiten infrage stellen“, betonte Johna.

Die Studien dienten letztlich dem Ziel, Qualität und Sicherheit der Patientenversorgung zu verbessern. Ihre Ergebnisse müssten daher vollständig in den Datenbanken der Zulassungsbehörden auf europäischer und deutscher Ebene frei zugänglich sein.

„Auch wenn eine Studie abgebrochen wurde, müssen die Gründe dafür bekannt sein“, so Johna. (hom)

Mehr zum Thema

Dr. Valentin Schäfer

Bonner Rheumatiker mit Rudolf-Schoen-Preis geehrt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen