Osteoporose

Erhöht Behandlung mit Paracetamol das Frakturrisiko?

MELBOURNE (ikr). Patienten, die Paracetamol anwenden, haben einer australischen Fall-Kontroll-Studie zufolge ein erhöhtes Risiko für Frakturen (Bone 2011; 48: 1277).

Veröffentlicht: 06.07.2011, 13:42 Uhr

Die Forscher haben bei 569 Frauen über 50 Jahre, die bereits eine Fraktur erlitten hatten, den Verbrauch an Paracetamol ermittelt. Zur Kontrollgruppe gehörten 775 Frauen ohne Frakturen aus der selben Region.

Dabei stellte sich heraus: 12 Prozent der Frauen mit Frakturen hatten zuvor Paracetamol erhalten, aber nur acht Prozent der Frauen ohne Frakturen. Das relative Risiko ist somit bei Anwendung des Schmerzmittels um 56 Prozent erhöht.

Das Ergebnis war unabhängig von Risikofaktoren für Frakturen wie Alter, Gewicht, körperliche Aktivität, Rauchen, Alkohol, schlechte Kalzium-Versorgung, Stürze und Frakturen in der Anamnese.

Warum das Frakturrisiko unter Paracetamol erhöht ist, ist noch unklar.

Mehr zum Thema

Protonenpumpenhemmer

PPI mit mehr Frakturen bei Kindern assoziiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden