Zi-Bericht

Erkältungswelle erreicht frühen Höhepunkt

Veröffentlicht:

Berlin. Die Grippe- und Erkältungswelle erreicht in diesem Jahr einen „frühen Höhepunkt“. Das meldet das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) am Mittwoch.

Respiratorische Atemwegerkrankungen befinden sich demnach „bereits Ende November auf höchstem Stand seit zwölf Monaten“. Besonders Kinder- und Jugendarztpraxen stünden „schon am Rande der Überlastung“.

Die Zi-Angaben beruhen auf einer Auswertung der Strukturierten medizinische Ersteinschätzung (SmED) über die Patientenservice-Nummer 116117. Diese Daten „erlauben einen tagesaktuellen Tiefenblick in das Krankheitsgeschehen in Deutschland“, heißt es.

Um 82 Prozent erhöht

So sei aktuell ein vergleichsweise frühen Anstieg grippaler Infekte zu beobachten. In der Woche vom 21. bis 27. November habe sich die Aktivität respiratorischer Erkrankungen „um 82 Prozent gegenüber der Hintergrundaktivität erhöht“.

Während der zurückliegenden zwölf Monate habe der bisherige Grippe- und Erkältungs-Höchststand in der Woche vom 14. bis 20. März gelegen (74 Prozent Zunahme). Im Verlauf des gesamten vergangenen Winters habe man hingegen „keine höhere Aktivität respiratorischer Erkrankungen beobachtet“. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma