Kommentar zum Muskelaufbau

Erklärt es ihnen endlich!

Von Dr. Christine Starostzik Veröffentlicht: 06.12.2012, 14:33 Uhr

Zur Muskelbildung ist Eiweiß nötig, keine Frage. Allerdings ernährt der Irrglaube, man könne mit noch mehr Protein schnell noch mehr Muskelmasse aufbauen, einen ganzen Industriezweig.

Natürlich gibt es weitaus schädlichere und weniger legale Mittel, die in Fitnessstudios den Besitzer wechseln. Doch Eiweißdrinks haben derzeit Hochkonjunktur, wie eine Studie mit amerikanischen Jugendlichen gezeigt hat.

Und ganz harmlos sind auch Proteinpulver und -Shakes nicht immer. Denn wenn Eiweiß im Übermaß konsumiert wird, kann dies die Nieren belasten.

Fakt ist: Jugendliche benötigen täglich maximal 0,9 g Protein pro kg Körpergewicht, nehmen über die übliche Nahrung aber bereits 50 Prozent mehr auf. Berechnungen zeigen, dass damit in jedem Fall auch der minimal höhere Bedarf eines Kraftsportlers gedeckt ist.

Gleichzeitig laufen Internetportale über mit Anfragen schmalbrüstiger 14-Jähriger, die sich nach der Unbedenklichkeit solcher Produkte erkundigen.

Allen Ernstes wird hier sogar über die Einnahme von Präparaten diskutiert, die üblicherweise zur Schweinemast eingesetzt werden. Auf diesem Terrain finden sich viele zweifelhafte Ratgeber, die gerne noch ein weiteres Produkt verkaufen. Hier hilft nur mehr seriöse Information.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Muskelaufbau: Proteinpulver-Epidemie in den USA

Mehr zum Thema

Radiologie

Unzureichende Sicherheit bei Strahlenbelastung durch CT

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden