Beim Menschen

Erkrankungen mit Bornaviren erstmals belegt

Fünf Fälle von schweren Enzephalitiden mit klassischen Bornaviren beunruhigen Infektiologen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Erstmals sind jetzt Infektionen mit dem Borna Disease Virus (BoDV-1) als wahrscheinliche Auslöser von schweren Enzephalitiden beim Menschen identifiziert worden.

Das Genom und das Antigen der Erreger wurden dabei mit spezieller RT-qPCR ("next-generation-sequencing") sowie mit Verfahren der Immunhistochemie und der In-situ-Hybridisierung nachgewiesen, berichtet das Robert Koch-Institut (Epi Bull 2018; 10: 105).

Die Erkrankungen traten bei zwei Empfängern von Spenderorganen des selben post-mortalen Organspenders auf - beide sind im weiteren Verlauf gestorben. Der dritte Todesfall steht nicht mit der Transplantation in Zusammenhang, Details sind nicht bekannt.

Sehr seltene Einzelfälle

Die Untersuchungsergebnisse belegen die ersten gesicherten BoDV-1-Erkrankungen des Menschen, betont das RKI. Das bei den Patienten nachgewiesene klassische Bornavirus unterscheidet sich von dem im Jahr 2015 bei Züchtern exotischer Hörnchen als Verursacher von Enzephalitis beschriebenen Bornavirus der Hörnchen (Variegated Squirrel Bornavirus 1; VSBV-1).

Die drei aktuellen BoDV-1-Erkrankungen seien höchstwahrscheinlich sehr seltene Einzelfälle. Eine weitere solche Infektion wurde allerdings bei einer Patientin mit massiver Enzephalitis belegt, und ein zusätzlicher Verdachtsfall wird abgeklärt.

Retro- und prospektive Untersuchungen bei Organempfängern sowie bei ungeklärten Enzephalitis-Fällen müssen jetzt klären, ob Bornaviren bei Menschen häufiger auftreten. Das RKI weist darauf hin, dass bei Enzephalitis-Fällen mit Bornaviren eine Arzt- und Labor-Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz besteht. (eis)

Mehr zum Thema

Projekte zu Seltene Erkrankungen, Impfen Antibiotikaverordnung

Innovationsausschuss hält drei Studien für transferwürdig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt