Beim Menschen

Erkrankungen mit Bornaviren erstmals belegt

Fünf Fälle von schweren Enzephalitiden mit klassischen Bornaviren beunruhigen Infektiologen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Erstmals sind jetzt Infektionen mit dem Borna Disease Virus (BoDV-1) als wahrscheinliche Auslöser von schweren Enzephalitiden beim Menschen identifiziert worden.

Das Genom und das Antigen der Erreger wurden dabei mit spezieller RT-qPCR ("next-generation-sequencing") sowie mit Verfahren der Immunhistochemie und der In-situ-Hybridisierung nachgewiesen, berichtet das Robert Koch-Institut (Epi Bull 2018; 10: 105).

Die Erkrankungen traten bei zwei Empfängern von Spenderorganen des selben post-mortalen Organspenders auf - beide sind im weiteren Verlauf gestorben. Der dritte Todesfall steht nicht mit der Transplantation in Zusammenhang, Details sind nicht bekannt.

Sehr seltene Einzelfälle

Die Untersuchungsergebnisse belegen die ersten gesicherten BoDV-1-Erkrankungen des Menschen, betont das RKI. Das bei den Patienten nachgewiesene klassische Bornavirus unterscheidet sich von dem im Jahr 2015 bei Züchtern exotischer Hörnchen als Verursacher von Enzephalitis beschriebenen Bornavirus der Hörnchen (Variegated Squirrel Bornavirus 1; VSBV-1).

Die drei aktuellen BoDV-1-Erkrankungen seien höchstwahrscheinlich sehr seltene Einzelfälle. Eine weitere solche Infektion wurde allerdings bei einer Patientin mit massiver Enzephalitis belegt, und ein zusätzlicher Verdachtsfall wird abgeklärt.

Retro- und prospektive Untersuchungen bei Organempfängern sowie bei ungeklärten Enzephalitis-Fällen müssen jetzt klären, ob Bornaviren bei Menschen häufiger auftreten. Das RKI weist darauf hin, dass bei Enzephalitis-Fällen mit Bornaviren eine Arzt- und Labor-Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz besteht. (eis)

Mehr zum Thema

Internationale Antivirale Gesellschaft

Überarbeitete Empfehlungen zur HIV-Therapie

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe
Einladung zum IV. Internationalen Vitamin-C-Kongress

© Pascoe

Aktuelles aus Forschung und Praxis

Einladung zum IV. Internationalen Vitamin-C-Kongress

Anzeige | Pascoe
Dr. Ruth Poglitsch ist niedergelassene Allgemeinmedizinerin in Graz, Österreich.

© [M] Fotowerkstatt; Hintergrund: © [M] VioletaStoimenova / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Hochdosiertes Vitamin C (i.v.) bei Long-COVID

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Der Sektor selbst weist den Weg