Crohn & Colitis Tag

Ernährung bei Crohn und Colitis im Fokus

Veröffentlicht:

KIEL / BERLIN. Die Ernährung kann die Therapie chronisch-entzündlicher Darmkrankheiten positiv beeinflussen. Das Thema steht daher im Mittelpunkt der Veranstaltungen zum Crohn & Colitis-Tag 2014 vom 20. September bis 19. Oktober.

Die bundesweiten Aktionen werden von der Deutschen Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) und dem Kompetenznetz Darmerkrankungen koordiniert.

"Eine gute Ernährung kann keinen Schub verhindern oder den Verlauf der Krankheiten aufhalten. Sie kann aber einen Beitrag zur Lebensqualität liefern, weil sie die Symptome lindert", wird Privatdozent Carsten Büning vom Krankenhaus Waldfriede in Berlin in einer Mitteilung der beiden Organisationen zitiert.

Bei einem Schub reagiere die entzündete Darmschleimhaut anders auf Nahrung, als in Zeiten ohne Schub, heißt es in der Mitteilung weiter. Im Schub sollte die sonst förderliche Zufuhr von Ballaststoffen reduziert und auf leicht verdauliche Kost umgestiegen werden. Damit würden Beschwerden reduziert und das Wohlbefinden gesteigert. (eb)

Mehr zum Thema

Treat-to-Target

S3-Leitlinie zu Morbus Crohn überarbeitet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“