Kommentar

Ernährung - weg von der Glaskugel

Ballaststoffe senken das Risiko für Kolorektalkarzinome, wie jetzt eine Studie mit einem Serummarker bestätigt.

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Gut gemachten prospektiven Kohortenstudien haben wir einiges an Erkenntnissen zu verdanken: dass ein ungesunder Lebensstil Herzinfarkte fördert oder dass die Ernährung bei den meisten Tumorarten keine Rolle spielt.

Lange Zeit hatten Fall-Kontroll-Studien bei diesem Punkt anderes nahegelegt, weil Krebskranke vermutet haben, eine ungesunde Ernährung sei schuld an ihrem Leiden. Sie hatten sich daher bevorzugt an ihre schlechten Essgewohnheiten erinnert. Doch auch prospektive Studien sind nicht frei von solchen Verzerrungen: Wer kann sich schon genau daran erinnern, was er letzte Woche gegessen hat?

Um die Aussagekraft epidemiologischer Studien zu erhöhen, wäre es besser, man könnte auf Fragebögen ganz verzichten und würde nur objektive Parameter verwenden. Leider fehlen diese häufig.

Wenn nun dänische Forscher einen potenziellen Biomarker für Vollkornprodukte im Serum analysiert haben, dann ist das ein wichtiger Schritt, um den Nachweis von Ernährungsgewohnheiten auf eine solide wissenschaftliche Basis zu stellen.

Sicher, Serumwerte haben auch ihre Tücken, aber es wäre allemal besser, die Forscher würden sich auf die Suche und Evaluierung geeigneter Marker konzentrieren, statt weiter in fragebogenbasierte Glaskugeln zu starren.

Lesen Sie dazu auch: Darmkrebs: Vollkorn schützt vor distalem Kolon-Ca

Mehr zum Thema

Stiftung LebensBlicke

Darmkrebs-Präventionspreis 2022 vergeben

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung