Chikungunya

Erster heimischer Infektionsfall in den USA

Nach dem Ausbruch von Chikungunya in der Karibik ist das Fieber nun auch in den USA angekommen: dort gibt es den ersten heimischen Infektionsfall.

Veröffentlicht:

ATLANTA. In den USA ist der erste autochthone Fall von Chikungunyafieber aufgetreten. In Florida sei ein Mann daran erkrankt, teilte die US-Seuchenkontrollbehörde CDC am Donnerstagabend in Atlanta mit. Der Mann sei vorher nicht auf Reisen außerhalb der USA gewesen. Wie er sich infiziert hat, war zunächst unklar.

Damit wachsen die Befürchtungen, das Chikungunyavirus (CHIKV) könnte auch in den USA endemisch werden, ähnlich wie zuvor das Denguevirus.

In der Karibik herrscht seit Ende Dezember ein Chikungunya-Ausbruch. Nach letzten Angaben der panamerikanischen Gesundheitsorganisation PAHO vom Freitag (18. Juli) gibt es bislang rund 440.000 Verdachtsfälle, fast 90.000 Fälle mehr als noch in der Vorwoche. Schwer betroffen sind Haiti, Guadaloupe und die Dominikanische Republik.

Seit Jahresanfang wurden laut CDC 243 Chikungunyafälle von Reisenden in die USA importiert. In den Jahren zuvor waren es lediglich im Schnitt 28 Fälle pro Jahr. Auch in Deutschland gab es bereits über 30 Importe. Die meisten Fälle gehen auf Urlaube in der Karibik zurück.

Chikungunya und Dengue haben die gleichen Vektoren: Beide Arboviren werden von Aedes aegypti und A. albopictus übertragen. Sie sind im Südosten und in Teilen des Südwestens der USA verbreitet. Vor allem A. albopictus, die asiatische Tigermücke, ist bislang in mindestens 32 US-Staaten nachgewiesen worden.

Experten befürchten, dass Chikungunya eine ähnliche Entwicklung in den USA nehmen könnte, wie das Denguefieber (NEJM 2014; online 16. Juli). Seit der Erreger 2008 über Erkrankungen in Florida importiert wurde, ist er in zahlreichen Bundesstaaten endemisch. Immer wieder kommt es dort zu sporadischen Ausbrüchen. (nös)

Mehr zum Thema

Preisverleihung der Leopoldina

Mendel-Medaille für immunbiologische Forschung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln