Erweiterte Kindervorsorge der AOK wird auf Berlin ausgeweitet

Veröffentlicht:

BERLIN (inh). Die AOK Berlin-Brandenburg hat das in Brandenburg bereits eingeführte Kindervorsorgeprogramm AOK-Junior auf Berlin ausgeweitet. Die Kasse hat bereits zum 1. April einen Add-on-Vertrag zur Integrierten Versorgung mit dem Landesverband Berlin der Kinder- und Jugendärzte geschlossen.

AOK-Junior soll außer speziellen Präventionsangeboten zusätzliche Leistungen der Früherkennung und Vorsorge bieten, die über die gesetzlichen Pflichtleistungen hinausgehen. Dazu zählen vor allem die Vorsorgeuntersuchungen U10, U11 und J2 sowie eine professionelle Zahnreinigung und die Versiegelung der Prämolaren. Die an dem IV-Vertrag teilnehmenden Kinder- und Jugendärzte übernehmen nach der Einschreibung in das Programm die ambulante allgemeinpädiatrische Versorgung der Kinder und Jugendlichen.

Für ihre Teilnahme erhalten Kinder- und Jugendärzte eine Aufwandsentschädigung je Patient sowie eine extrabudgetäre Vergütung. Dabei sind nach Angaben von AOK-Sprecherin Gabriele Rähse die Einschreibepauschale und die Pauschale für die zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen bereits vertraglich fixiert. Die restlichen Positionen würden derzeit noch über Kostenerstattung vergütet. Es werde bereits intensiv diskutiert, wer in Zukunft die Abrechnung übernehmen soll. Sowohl AOK-interne als auch externe Lösungen seien denkbar, so Rähse.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

Neue Kontakt-Plattform für sozialpädiatrischen Nachwuchs

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle