Tropenkrankheiten

Fälle von Lassafieber in den Niederlanden – Deutsche Kontaktpersonen unter Quarantäne

Veröffentlicht:

Solna. In den Niederlanden ist ein Mann an Lassafieber gestorben, ein weiterer hat sich mit dem Lassa-Virus infiziert. Mehrere Kontaktpersonen seien unter Quarantäne gestellt worden, darunter auch Deutsche, berichtet die Europäische Seuchenbehörde ECDC.

Bei den beiden niederländischen Patienten handle es sich um medizinisches Fachpersonal, das in Sierra Leone gearbeitet und sich dort vermutlich am 4. November bei der Behandlung zweier Einheimischer infiziert hatte. Am 11. November entwickelten die beiden unspezifische Symptome.

Der Patient, der später starb, nahm allerdings noch an einer internationalen chirurgischen Fortbildung teil, so die ECDC. Die Fortbildung besuchten auch Teilnehmer aus Deutschland, Dänemark, dem Vereinigten Königreich, den Niederlanden sowie aus Sierra Leone, Indien und Uganda.

Nachdem die beiden Infizierten eindeutige Symptome entwickelt hatten, wurden sie in die Niederlande ausgeflogen. „Unter der Annahme, dass der in den Niederlanden gestorbene Mann sich während der Fortbildung in der Prodromalphase befand und einer maximalen Inkubationszeit von drei Wochen, könnten sich unter den Kontaktpersonen weitere Infizierte befinden“, so das ECDC.

Eine deutsche Kontaktperson mit niedrigem Infektionsrisiko sei mittlerweile nach Deutschland zurückgekehrt und befinde sich unter Quarantäne, ebenso wie vier deutsche Crewmitglieder, die sich beim Rücktransport des Niederländers an Bord befanden. (bae)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln