Ernährungsmedizin

Fast jeder zweite Bürger hat zu hohen LDL-Wert

NEU-ISENBURG (eb). Über 500 Kölner Bürger nutzten am 16. Juni zum Tag des Cholesterins die kostenlose Gelegenheit, ihr Cholesterin bestimmen zu lassen. Erste Auswertungen zeigen: Nur 30 Prozent der Teilnehmer kennen ihre Cholesterinwerte. 46 Prozent haben zu hohe LDL-Werte und 28 Prozent zu niedrige HDL-Werte.

Veröffentlicht: 29.06.2007, 08:00 Uhr

Zum Tag des Cholesterins wurden jedoch nicht nur die Blutfettwerte bestimmt, sondern es wurde auch der Bauchumfang gemessen. Nach den bisherigen Ergebnissen hat jeder zweite der untersuchten Kölner Bürger einen zu großen Bauchumfang.

Wie der Veranstalter, die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga), mitteilt, haben viele der Übergewichtigen sofort damit begonnen, etwas gegen ihre Leibesfülle zu tun: Sie nahmen an einer virtuellen Fahrradtour auf speziellen Ergometern rund um Köln teil.

Dabei wurden die gestrampelten Kalorien gemessen und als Spende von der Firma Cardio-Fitness in Höhe von 10 Cent pro Kalorie der DGFF zugeführt. Die Kölner erstrampelten 10 000 Kalorien. Der nächste Tag des Cholesterins ist am 27. Juni 2008. Die Vorbereitungen hierfür laufen bereits, wie die DGFF mitteilt.

Weitere Infos gibt es unter 0 89 / 7 19 10 01; www.lipid-liga.de; www.Bauchumfang-ist-Herzenssache.de

Mehr zum Thema

Ernährung

Sechs Mythen über Milch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden