Riskanter als gedacht

Fettlebererkrankung wird oft unterschätzt

Veröffentlicht:

ULM. Seit Beginn der Datenerhebung für das Deutsche Fettleber-Register im Februar 2018 konnten bereits rund 350 Patienten vorwiegend in hepatologischen Schwerpunktpraxen und Ambulanzen rekrutiert werden, teilt der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e.V. (bng) mit.

Nach ersten Datenanalysen hätten Patienten mit fortgeschrittener Leberverhärtung typischerweise einen höheren BMI, einen weiteren Hüftumfang und erhöhte Leberwerte. Sie litten auch häufiger an Hypertonie, Typ-2-Diabetes und hätten anamnestisch öfter manifeste Herz-Kreislauf-Ereignisse.

"Es zeigt sich bereits jetzt, dass bestimmte Laborparameter und auch die Elastographie effektive und wichtige diagnostische Verfahren sind. Die Ergebnisse der stetig wachsenden Datenbank werden sicherlich die Wertigkeit der Elastographie, der genetischen Untersuchungen und auch das Potential zukünftiger Serummarker weiter überprüfen können", wird Professor Wolf Peter Hofmann, Gastroenterologe aus Berlin, zitiert.

"Ein paar Pfunde zu viel tolerieren wir, ohne viele Worte darüber zu verlieren. Doch die Fetteinlagerung in den Geweben ist riskanter als die meisten wissen", erklärt der Leber-Experte vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte.

So zieht zum Beispiel die nicht-alkoholische Fettlebererkrankung eine schleichend voranschreitende Schädigung der Leber nach sich, erinnert der bng in seiner Mitteilung.

Das Problem: Die Leber ist schmerzunempfindlich, daher macht sie selten Beschwerden, auch wenn die Funktion bereits beeinträchtigt ist.

Patienten mit Fettleber bilden die größte Gruppe der leberkranken Patienten in Deutschland. Genaue Zahlen seien nicht bekannt. Selbst die Statistiken der Krankenkassen seien ungenau, weil Fettlebererkrankungen uneinheitlich dokumentiert würden, so der bng.

Experten seien sich einig, dass die Fettlebererkrankung allein wegen der demographischen Entwicklung schon bald zu einem gravierenden Problem in Deutschland werden wird. (mal)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis