Ovarial-Karzinom

Filmpremiere zur Rolle von BRCA

Frauen mit Mutationen in den BRCA-Genen haben ein deutlich erhöhtes Risiko für ein Mamma- oder Ovarial-Ca. Doch nicht alle wissen um die Möglichkeit der Testung. Ein Kurzfilm soll das ändern.

Veröffentlicht:

BERLIN. "Das Ovarialkarzinom ist ein leiser Tumor, da er lange keine oder nur unspezifische Beschwerden - wie eine Zunahme des Bauchumfanges - macht", erinnerte Professor Jalid Sehouli, Europäisches Kompetenzzentrum Eierstockkrebs, Charité Berlin.

Daher werde er meist erst im späten Stadium entdeckt. Der Kurzfilm "Stilles Erbe oder Zufall?" für Patientinnen mit Ovarialkarzinom soll zur Aufklärung beitragen.

Bei der Protagonistin des Filmes Traudl Bauscher erfolgte die Diagnose fortgeschrittenes Ovarialkarzinom vor fünf Jahren. Die Patientin ist Trägerin einer BRCA (BreastCancer)-Mutation, daher beschäftigte sie neben der eigenen Erkrankung auch die Furcht, das Gen ihrer Tochter vererbt zu haben.

Eine solche Keimbahnmutation in den Tumorsuppressor-Genen betrifft etwa 15 Prozent der Patientinnen. Die Diagnose Ovarialkarzinom erhalten jährlich etwa 7500 Frauen in Deutschland, 5600 sterben daran.

Gen-Test: Wissen als Chance

"Wir sollten es auch respektieren, wenn eine Frau den BRCA-Test ablehnt. Momentan beruht die Testung aber eher auf Zufall - dies ist unbefriedigend und gilt es zu ändern", so Sehouli bei einer von AstraZeneca und der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs unterstützten Veranstaltung.

Ist die Mutation nachgewiesen, können die Vorsorge intensiviert (Kontrastmittel-MRT der Brust) oder prophylaktische Maßnahmen wie die Ovarektomie ergriffen werden.

Bei bereits Erkrankten stehen mit den oral zu verabreichenden PARP-Inhibitoren (vom Unternehmen als Olaparib, Lynparza® angeboten) neue Therapieansätze zur Verfügung.

Heilen könnten zwar auch diese die Patientin nicht, aber den Erfolg einer Chemotherapie erst einmal stabilisieren, denn sie blockieren die Reparatur beschädigter Erbsubstanz und hindern die Tumorzellen, sich weiter zu replizieren. (sp)

Film im Web unter: www.stiftungeierstockkrebs.de/ filmpremiere-stilles-erbe-oder-zufall/

Mehr zum Thema

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Rezidivierte oder refraktäre akute myeloische Leukämie mit FLT3-Mutation

Vor und nach der Transplantation: zielgerichtet therapieren mit Gilteritinib

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen