Diabetes mellitus

Fördert weißer Reis Diabetes?

BOSTON (ob). Reis ist ein gesundes Nahrungsmittel -, wenn er als ungeschälter, vitamin- und mineralstoffreicher Vollkornreis auf den Tisch kommt. Der regelmäßige Verzehr von weißem Reis scheint dagegen das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, in Abhängigkeit von der konsumierten Reismenge zu erhöhen.

Veröffentlicht:

Auf diesen Zusammenhang stießen Ernährungsmediziner um Dr. Qi Sun von der Harvard School of Public Health bei ihrer Analyse von Daten aus vier großen epidemiologischen Studien. an denen insgesamt rund 350.000 Menschen teilgenommen hatten (BMJ 2012, online 15. März).

Von diesen Untersuchungen sind zwei in Asien (China und Japan) und weitere zwei in den USA und Australien durchgeführt worden.

Im Beobachtungszeitraum, der zwischen vier und 22 Jahre betrug, wurde bei knapp 13 300 Teilnehmern ein neu aufgetretener Typ-2-Diabetes diagnostiziert.

Keine Bedenken bei Europaern

Die Untersucher stellten fest, dass jede täglich zusätzlich verzehrte "Portion" Reis (158 g gekochter weißer Reis) mit einer relativen Zunahme des Diabetesrisikos um 11 Prozent assoziiert war.

Von praktischer Bedeutung ist diese Erkenntnis aber wohl primär für Asiaten, deren Reisverzehr den der Europäer um ein Vielfaches übertrifft.

Dagegen bestünden gegen die etwa in Europa üblicherweise verzehrten geringen Mengen keine Bedenken, so die beruhigende Auskunft der Studienautoren.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor