DTIM-Test

Forscher entwickeln Demenztest für Menschen mit Intelligenzminderung

Der DTIM-Test kann dabei helfen, bei Menschen mit Intelligenzminderung eine Demenz zu diagnostizieren. Konzipiert ist er für Erwachsene ab etwa 40 Jahren und DTIM besteht aus zwei Teilen.

Veröffentlicht:
Arbeitsmaterialien für den DTIM-Test: Der Test besteht aus einem neuropsychologischen Testteil und einer Fremdeinschätzung, die von Betreuungspersonen beantwortet werden sollte.

Arbeitsmaterialien für den DTIM-Test: Der Test besteht aus einem neuropsychologischen Testteil und einer Fremdeinschätzung, die von Betreuungspersonen beantwortet werden sollte.

© Jasmin Aust / Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Wolfenbüttel. Bei einem ohnehin bereits eingeschränkten Menschen mit Intelligenzminderung ist es besonders schwierig, eine Demenz zu erkennen. Mit dem „Demenztest für Menschen mit Intelligenzminderung (DTIM)“ haben Forscher der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften nun ein Tool entwickelt, das diese anspruchsvolle diagnostische Frage klären kann. Konzipiert ist er für Erwachsene ab etwa 40 Jahren mit Intelligenzminderung (auch intellektuelle Beeinträchtigung genannt) unterschiedlicher Ätiologie.

Der DTIM besteht aus einem neuropsychologischen Testteil und einer Fremdeinschätzung, die von Betreuungspersonen beantwortet werden sollte, teilt die Hochschule mit. Der neuropsychologische Teil enthalte Aufgaben zu den Funktionsbereichen Orientierung, Sprache, Aufmerksamkeit und Konzentration, Gedächtnis, Planen und Handeln, abstrakt-logisches Denken, Wahrnehmung und Konstruktion.

„Der DTIM ist ein Verfahren zur Verlaufsdiagnostik, das heißt, es sind mindestens zwei Erhebungszeitpunkte für eine diagnostische Urteilsbildung notwendig“, wird Dr. Bettina Kukse, die den Test gemeinsam mit Professor Sandra Verena Müller entwickelt hat, in der Mitteilung zitiert.

Das Instrument wurde in einer prospektiven Verlaufsstudie über zwei Jahre getestet. „Ein Verdacht auf Demenz basiert auf einer Zunahme der Verhaltensauffälligkeiten in der Fremdbefragung in Kombination mit einem Abbau der kognitiven Fähigkeiten in der neuropsychologischen Testung über die Testzeitpunkte. Das Testverfahren kann auch bei Menschen ohne Sprachkompetenz eingesetzt werden“, erklärt Müller. (eb)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert in einer Apotheke die Anzeige eines Corona-Schnelltests.

Kritik von Ärzteverbänden

Kostenlose Corona-Testung – Start mit Hindernissen

Wie viel Honorar pro Vertragsarzt gab es im ersten Halbjahr 2019? Die KBV hat genau nachgerechnet.

Statistik

Honorar aus Selektivverträgen wächst kräftig

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert